Nach Fund eines toten Kalbes: Genanalyse soll Täter entlarven

 Erneut wurde in der Region rund um Leutkirch ein totes Kalb gefunden, dieses Mal bei Friesenhofen. Eine Genanalyse soll nun zum
Erneut wurde in der Region rund um Leutkirch ein totes Kalb gefunden, dieses Mal bei Friesenhofen. Eine Genanalyse soll nun zum Täter führen (Symbolbild) (Foto: Karl-Josef Hildenbrand)
Redakteur

Bei Friesenhofen wurde laut Polizei am Sonntag ein totes Kalb in einer unwegsamen Böschung entlang des Riedwegs zwischen Friesenhofen und der Abzweigung zum Emerlander Weiher gefunden. Um den Täter zu finden, soll nun unter anderem eine Genanalyse stattfinden.

Aichstetten, Arnach, Reichenhofen, Haidgau und jetzt Friesenhofen: Rund um Leutkirch wurden in diesem Jahr bereits mehrfach tote Kälber gefunden. Um den Täter zu überführen, soll im jüngsten Fall bei Friesenhofen das tote Kalb zur Sektion gegeben werden, wie Julia Moosherr, Pressesprecherin des Landratsamtes Ravensburg, erklärt.

Ziel: Rückschlüsse auf die Todesursache des Tieres

Sektion bedeutet, dass das Kalb zerlegt und pathologisch untersucht wird. Diese Sektion, so Moosherr, soll Rückschlüsse auf die Todesursache des Tieres geben. „Ebenfalls ist eine Genanalyse vorgesehen“, erklärt die Sprecherin.

Zu den Funden in Aichstetten, Arnach, Reichenhofen und Haidgau gebe es bisher leider noch keine Ermittlungserfolge.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie