TSG Leutkirch startet mit Derbysieg ins neue Jahr

Lesedauer: 4 Min
 Die TSG Leutkirch (re. Valentin Menge) gewann das Derby gegen den TV Weingarten (Tobias Eitel).
Die TSG Leutkirch (re. Valentin Menge) gewann das Derby gegen den TV Weingarten (Tobias Eitel). (Foto: Paul Gantner)
Schwäbische Zeitung

TSG: Lutz, Drenceanu; Rizzo (4), Gantner (9), Menge (5), Volz (7), M. Bauhofer, Göser (3), N. Bauhofer, Lau (2), Willburger (1), Dragoi (2/2). – TVW: Baur, Nuffer; Pfadenhauer (3), Stieger (5/1), Felcini (7), Eitel (5), Beck, Franz (1), Lohrmann (1), Kiner (2), Pfau (1), Wiedemann (3), Bulmer (1).

Das Hinspiel in Weingarten hatten die Handballer der TSG Leutkirch noch mit 31:34 verloren. Im Rückspiel in eigener Halle setzte sich der Tabellendritte der Bezirksklasse aber gegen den Tabellenfünften TVW durch. Durch den 33:29-Sieg bleibt Leutkirch (17:7 Punkte) am Tabellenzweiten TSV Lindau (17:5) dran.

In eigener Halle hat Leutkirch in der laufenden Saison noch keinen Punkt abgegeben. Gegen Weingarten galt es, die Fehler aus dem Hinspiel abzustellen und zwei wichtige Punkte im Kampf um die Aufstiegsplätze zu sichern. Kurzfristig musste Trainer Manfred Folter dabei auf Johannes Bauhofer und Martin Hirscher verzichten.

Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem beide Mannschaften noch mit ein paar Unsicherheiten in Angriff und der Abwehr zu kämpfen hatten. So stand es nach zehn Minuten 4:4. In den folgenden drei Minuten erzielte Leutkirch drei Tore in Folge, sodass sich der Weingartener Trainer Uwe Bittenbinder zu der ersten Auszeit der Partie gezwungen sah. Die Auszeit zeigte auch Wirkung, Weingarten schaffte es, bis zur 17. Minute zum 8:8 auszugleichen. In Führung gingen die Gäste allerdings nicht, da sich zu viele technische Fehler und unüberlegte Abschlüsse eingeschlichen hatten. Bis zur Halbzeit blieb das Spiel aber umkämpft, wobei die TSG Leutkirch immer etwas Oberwasser hatte und so mit einer 16:15-Führung in die Pause ging.

In der Halbzeit bemängelte TSG-Trainer Folter, dass das Spiel seiner Mannschaft zu aufgeregt und zu unstrukturiert war. Vor allem in der Abwehr gab es noch viel Verbesserungspotenzial. Die TSG startete in der zweiten Halbzeit mit zwei Kreisläufern im Angriff. Außerdem gab Petru Drenceanu sein Debüt im Leutkircher Tor. Nach zwei Minuten, die die TSG in Unterzahl spielen musste, setzte sich die TSG nach und nach ab. So wurde aus einem 17:17 eine 21:18-Führung. Da die Abwehr der Leutkircher besser arbeitete, wurde auch das schnelle Umschaltspiel besser ausgespielt. Dadurch wuchs der Vorsprung der Allgäuer bis zur 44. Minute auf sechs Tore zum 27:21.

Doch Weingarten gab nicht auf und zeigte Moral. Innerhalb von fünf Minuten wurde aus der komfortablen Sechs-Tore-Führung nur noch ein Vorsprung von zwei Toren. Nach einer Auszeit fing sich Leutkirch laut Mitteilung wieder, Weingarten spielte aber weiter stark mit. In den letzten zehn Minuten der Partie behielt Leutkirch die Nerven. Spätestens nach der Roten Karte für den Shooter Patrick Wiedemann in der 58. Minute war die Niederlage für den TVW besiegelt. Durch viel Einsatz und Willen setzte sich Leutkirch verdient mit 33:29 durch.

Durch den Sieg bleibt Leutkirch an den Aufstiegsplätzen dran. Wenn es am Ende der Saison mit dem Aufstieg in die Bezirksliga klappen soll, muss die TSG nun eigentlich auch jedes Spiel gewinnen. Mit dem Erfolg gegen den TV Weingarten ist ein erster Schritt gemacht. Die Weingartener dagegen sollten das kommende Heimspiel gewinnen, um den Anschluss an die oberen Plätze in der Tabelle nicht ganz zu verlieren.

TSG: Lutz, Drenceanu; Rizzo (4), Gantner (9), Menge (5), Volz (7), M. Bauhofer, Göser (3), N. Bauhofer, Lau (2), Willburger (1), Dragoi (2/2). – TVW: Baur, Nuffer; Pfadenhauer (3), Stieger (5/1), Felcini (7), Eitel (5), Beck, Franz (1), Lohrmann (1), Kiner (2), Pfau (1), Wiedemann (3), Bulmer (1).

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen