TSG-Handballer verlieren letztlich deutlich

Lesedauer: 4 Min
 Michael Gantner warf drei Tore für die TSG Leutkirch bei der Niederlage gegen die SG Ulm&Wiblingen.
Michael Gantner warf drei Tore für die TSG Leutkirch bei der Niederlage gegen die SG Ulm&Wiblingen. (Foto: Paul Gantner)
Schwäbische Zeitung

TSG: Lutz, Brodbeck, Zeh (alle Tor); Gantner (3), Rizzo (3), Menge (3), Volz (3), N. Bauhofer (1), Sperle (10/7), Lau (2), J. Bauhofer (2), Willburger (2), Göser (1).

Die Handballer der TSG Leutkirch sind in der Bezirksliga am Ende beim Favoriten SG Ulm & Wiblingen ohne Chance gewesen. Trotz etwas Pechs und vieler Aluminiumtreffer musste sich die erste Handballmannschaft der TSG am Samstag der SG mit 31:40 geschlagen geben.

Da Laupheim zuvor knapp bei der HSG Langenau/Elchingen II gewonnen hatte (30:29), fehlt den Allgäuern nach wie vor ein Zähler zum Klassenerhalt. „Gerne hätten wir den nötigen Punkt eingefahren, am Ende war uns der Gegner aber dann doch überlegen. Die individuelle Klasse hat den Unterschied gemacht“, sagte Leutkirchs Trainer Manfred Folter nach der Partie, in der seine Mannschaft sogar zunächst besser in Tritt kam und mit 4:2 führte. Die Ulmer zeigten allerdings in der Folgezeit, warum sie auf dem zweiten Tabellenplatz der Bezirksliga stehen. Wie schon im Hinspiel tat sich die TSG zunehmend schwer gegen die kompakte Defensive der Ulmer. Diese nutzten jeden Fehler der Leutkircher gnadenlos aus, spielten ihrerseits auf Tempo und markierten so einige leichte Treffer durch schnelle Gegenstöße. Steffen Volz verkürzte mit dem Pausenpfiff lediglich auf 16:23.

Viele Pfostentreffer

Aufgeben wollten sich die Leutkircher zwar noch lange nicht, doch auch in den zweiten 30 Minuten ließen die Hausherren kaum einen Zugriff der Allgäuer auf die Partie zu. Bereits nach gut sechs Minuten war der Vorsprung der SG auf 29:17 angewachsen, Manfred Folter griff zur notwendigen Auszeit. Eine knappe Viertelstunde vor dem Ende gelang es der TSG zwar, durch Gianluca Rizzo auf 23:31 zu verkürzen. Doch mehr sollte es an diesem Abend nicht mehr sein, Ulm & Wiblingen spielte den Rest der Begegnung routiniert und souverän herunter. „Zwölf Pfosten- und Lattentreffer sprechen nicht für ein glückliches Händchen unsererseits, trotzdem war der Gegner klar besser und steht zurecht oben in der Tabelle“ meinte Leutkirchs Trainer.

Am Sonntag steht das letzte Auswärtsspiel der Saison 2018/19 auf dem Programm. Um 17 Uhr ist die TSG zu Gast bei der HSG Langenau/Elchingen II. Die Allgäuer werden alles daransetzen, den noch fehlenden Punkt für den Klassenerhalt dort einzufahren. Sollte dies nicht gelingen und der HV RW Laupheim II zu Hause gegen den feststehenden Absteiger Bregenz II gewinnen, kommt es am darauffolgenden Samstag zum Endspiel um den Klassenerhalt, wenn Laupheim am Samstagabend um 19.30 Uhr zu Gast in Leutkirch sein wird.

TSG: Lutz, Brodbeck, Zeh (alle Tor); Gantner (3), Rizzo (3), Menge (3), Volz (3), N. Bauhofer (1), Sperle (10/7), Lau (2), J. Bauhofer (2), Willburger (2), Göser (1).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen