Theologe, Psychiater, Papst-Berater, Kabarettist, Bestsellerautor

Lesedauer: 3 Min
 Manfred Lütz.
Manfred Lütz. (Foto: Veranstalter)
Schwäbische Zeitung

Er ist Stammgast in vielen Talkshows und laut Pressemitteilung um meinungsfreudige Debattenbeiträge nie verlegen: Die Rede ist von Manfred Lütz, der am Dienstag, 19. November, um 19.30 Uhr zu Gast von Moderator Joachim Rogosch beim Talk im Bock in der Festhalle Leutkirch ist. Der Eintritt ist frei, für die musikalische Begleitung des Abends sorgen „Just Friends“.

Lütz wisse, wie man „unvermeidlich glücklich werden“ kann. Er kämpft für Lebenslust und gleichzeitig „wider die Diät-Sadisten“, kritisiert die katholische Kirche und verteidige sie zugleich. Als Arzt, Psychiater und Theologe schaffe er es zu Bestsellern. Doch auch als Vatikan-Berater und als Kabarettist, der geistreich über Gott und die Welt schreibt, über Missbrauch, Gesundheit und Krankheit, über Lebenslust und Lebensleid, sei er unterwegs.

Der 1954 geborene Rheinländer hat Medizin, Philosophie und katholische Theologie studiert und ist Chefarzt des Alexianer-Krankenhauses in Köln. Ehrenamtlich ist er unter anderem aktiv für die integrative Jugendgruppe „Brücke-Krücke“, die Jugendliche mit und ohne Behinderungen zusammenführt, sowie für Flüchtlingsinitiativen. Für den Vatikan arbeitet er in mehreren Beratungsgremien.

Seit Beginn der 2000er Jahre war er korrespondierendes, ab 2004 ordentliches Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben, in deren Direktorium er im März 2005 für die Amtsperiode bis 2010 berufen wurde. Nach der Umstrukturierung der Akademie im Zuge der Kurienreform wurde er von Papst Franziskus 2017 erneut zu ihrem ordentlichen Mitglied ernannt und gilt als Befürworter der vom Papst durchgesetzten Öffnung und Erneuerung des Gremiums. Am am 6. Oktober 2018 ernannte ihn Papst Franziskus zum Mitglied des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben.

Manfred Lütz ist außerdem in systemisch-lösungsorientierter, verhaltenstherapeutischer und psychoanalytischer Psychotherapie ausgebildet. Im Jahr 2003 gründete er das Alexianer-Therapie-Forum, eine Fortbildungsreihe des Alexianer-Krankenhauses mit Trainingsseminaren und Vorträgen internationaler Referenten aus dem Bereich Psychotherapie.

Was ist das für ein Mensch, der in heiterer Gelassenheit stets das Seine nur getreu vertritt und Gegenmeinungen sportlich nimmt? Der die Menschen ernst nehme und trotzdem nicht verzweifelt? Laut Ankündigung des Veranstalters wird es Joachim Rogosch im Gespräch mit dem Gast herausfinden.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen