Tanzen, rocken & feine Musik

Lesedauer: 5 Min

Special Act „Miakoda“ im Atelier Lammart.
Special Act „Miakoda“ im Atelier Lammart. (Foto: Carmen Notz)
Carmen Notz

Nicht nur die laue Frühlingsnacht, auch die zehn verschiedenen Locations, neue Bühnen und Bands machten am Freitagabend richtiggehend Laune bei der dritten Musiknacht. Viel Volk war zwischen Havanna Bar und Sai Thai, zwischen Bocksaal und Jugendhaus unterwegs. Für ein Ticket war jede Menge Musik zum Tanzen, Mitsingen, Zuhören oder Chillen geboten, als Live-Musik oder „aus der Dose“ mit DJs, die wissen, wo es lang geht.

Nicht nur bekannte Größen wie die Band „Still Crazy“ um Erwin Kottmann, „Lemon Heart“, „Qunstwerk“, „DJ Chrisbo“ oder die „Senores“ brachten die Auftrittsorte zum Kochen. Auch allerhand neue und vor allem junge Musiker und Newcomer hatten guten Sound im Gepäck und ließen aufhorchen.

Die Kombination „Miakoda“ im Ziegelsteingemäuer des Lammart-Ateliers von Roland Hess war neu und einzigartig. Selbstgemachte Songs, zwei Gitarren und Percussion, sogar mit Marimbaphon – die junge Band im Ambiente extravaganter Kunst fand reichlich Publikum und viel Beifall.

„Very Cool“: Die Bar im rustikalen Bocksaal, wo ein Team vom Gasthaus Hirsch in Urlau für angesagte Getränke sorgte. Passend dazu gab es die angesagte Band „Qunstwerk“ mit Rap, Texten zum Mitsingen und einer Performance, die die Gäste und Tanzfreudige mitriss und dann nicht mehr losließ – laut, locker, lässig.

Im Blauen Affen gab es gleich vier Acts auf zwei Ebenen. Zum ersten Mal traten die zwei Newcomer „Filaments & Voids“ in der Lounge am Pult auf, zwei Allgäuer, die sich derzeit jedes Wochenende mächtig ins Zeug legen. Gefolgt wurden sie von „DJ Chrisbo“, der mit feinstem Hip-Hop den „Second Floor“ bespielt. Im Café darunter gab’s mit „San Antonio Kid“ den Sound der Sechziger mit hervorragenden Soul-Akzenten, danach sorgten die „Senores“ für zweifach-coolen, elektronischen Musikspaß.

Bunte flackernde Lichter an Fassaden in der Bachstraße – etliche Musiknachtgäste hörten und wippten zu den Hits sogar draußen vor den Lokalen: Das Gasthaus Lamm bebte im kraftvollen Sound von „Still Crazy“ mit vier Musikern und zwei Sängerinnen, in der Café-Bar Drops war ebenfalls kaum ein Durchkommen zur Bühne von „On the Run“, drei Vollblutmusikern mit Gitarren und Gesang. Diese beiden „Hot-Spots“ zogen Publikum aller Altersklassen bis weit nach Mitternacht magisch an.

Thailändisches Essen genießen, dazu Songs aus den Charts der vergangenen 30 Jahre im Ohr – im neuen Restaurant Sai Thai war mit der Band „Lied’n’Beat“ gleich mit allen Sinnen die Musiknacht rhythmisch und kulinarisch zu erleben. Ebenso in der Shisha Lounge Istanbul – beim Schmauchen aus der Wasserpfeife, Drinks und „Thatboi“, einem der ganz jungen DJs der Nachwuchs-Szene. Im Jugendhaus sorgten ebenfalls zwei DJ-Youngsters, „SKFG“ und „Blueish“ vier Stunden lang für fetten Sound und viel Bewegung. Brechend voll auch der Club Havanna, wo „DJ Volker“ mit 30 Jahren DJ- und Musikerfahrung dem gemischten Publikum seinen „Special Mix“ auf die Ohren legte.

Musiknacht-Organisator Toby Pflug und sein Team hatten die Acts der Musiknacht erneut bestens zusammengestellt, wodurch in Leutkirchs Altstadt Musik- und Tanzfreunde zwischen 16 Jahren und 60Plus ihre Lieblingsmusik um die Ohren bekamen – live oder vom Mischpult. Und man traf jede Menge Freunde und Bekannte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen