SV Immenried erwartet schwere Aufgabe

Lesedauer: 3 Min
Nach dem Spiel gegen Arnach geht es für Immenried (grüne Trikots) am Wochenende gegen Waltershofen.
Nach dem Spiel gegen Arnach geht es für Immenried (grüne Trikots) am Wochenende gegen Waltershofen. (Foto: Josef Kopf)
Patrick Berktold

Auf dem Immenrieder Sportplatz kommt es am kommenden Sonntag (15 Uhr) zum Kräftemessen zwischen dem SVI und dem SV Waltershofen.Immenried liegt mit 15 Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz und stellt die drittschlechteste Defensive der Liga. Waltershofen befindet sich hingegen auf dem zweiten Tabellenplatz und hat mit 46 Toren die drittbeste Offensive.

Momentan trennen die beiden Mannschaften 25 Punkte und dies, obwohl der SVW noch ein Spiel weniger auf dem Konto hat, als der SVI. Die Vorzeichen für dieses Spiel könnten für den SV Immenried also nicht schlechter stehen. Bereits im Hinspiel musste das Team von Trainer Robert Vetter eine 0:8-Niederlage hinnehmen. „Da hatten wir einen rabenschwarzen Tag. Grobe Fehler im Aufbauspiel haben dazu geführt, dass wir bereits nach 17 Minuten mit drei Toren zurücklagen. Das Spiel war der bisherige Tiefpunkt unserer Saison“, meint Vetter.

Als Allgäuer Mannschaft lieber gegen andere Allgäuer

Wegen der derzeitigen Tabellensituation und der Niederlage im Hinspiel sei klar, welcher Verein der Favorit sei. Trotz allem fühlen sich die Immenrieder in der Kreisliga B VI sehr wohl, denn der SVI spielte letzte Saison noch in der Kreisliga B II, wo lange Auswärtsfahrten zum Liga-Alltag gehörten. Außerdem spielte man hauptsächlich gegen Stadtvereine, wie zum Beispiel gegen den SV Weingarten II oder den TSB Ravensburg. „Als Allgäuer Mannschaft fühlt man sich natürlich am wohlsten, wenn man gegen andere Allgäuer spielen darf. Hier gehören wir her“, so der SVI-Trainer Vetter. Als größtes Defizit seiner Mannschaft sieht er, dass kaum Tore aus dem Spiel heraus geschossen werden, meist seien es Standardsituationen, die zum Torerfolg führen. „Aus dem Spiel heraus haben wir nicht einmal zwei Drittel unserer Tore geschossen, daran müssen wir arbeiten. Jedoch kassieren wir auch nur noch wenige Tore aus dem Spiel heraus, was durchaus positiv ist“, sagt Vetter.

Für das anstehende Spiel plagen den SVI Verletzungssorgen: „Wir haben einen sehr dünn besetzten Kader und wenn dann auch noch ein paar Spieler ausfallen oder angeschlagen sind, haben wir es schwer.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen