SV Deuchelried fordert den Tabellenführer

Lesedauer: 4 Min
 Tabellenführer Türk SV Wangen (rot-weiße Trikots) spielt beim SV Deuchelried.
Tabellenführer Türk SV Wangen (rot-weiße Trikots) spielt beim SV Deuchelried. (Foto: Josef Kopf)
Oliver Weishaupt

In der Fußball-Kreisliga A III spielen aktuell vier Mannschaften aus der Stadt Wangen und ihren Ortschaften, die sich vor dem 18. Spieltag allesamt unter den ersten sechs wiederfinden. Den sechsten Platz belegt der SV Deuchelried, der am Sonntag (15 Uhr) den Tabellenführer Türk SV Wangen zum Lokalderby empfängt.

Spätstarter SV Deuchelried kommt auch in dieser Saison nach schwachem Beginn immer besser in Schwung. Aus den vergangenen sechs Partien holte das Team von Trainer Gencer Korkmaz 16 Punkte; in den ersten elf Spielen waren es nur 13. „Wir wollen bestätigen, was wir letzte Saison hingekriegt haben. Von der Platzierung her müssen wir wie letzte Saison abschneiden, das ist schon unser Anspruch“, gibt Korkmaz die Marschroute für die verbleibenden neun Spiele vor. Damals belegte der SVD als Aufsteiger am Ende den starken vierten Platz, der aktuell nur zwei Zähler entfernt ist – und auch zum Tabellendritten fehlen lediglich drei Punkte.

Korkmaz kennt den Lokalrivalen sehr genau: „Türk Wangen ist, neben Ratzenried, natürlich absoluter Meisterschaftskandidat. Gerade, was die Offensive angeht, ist sehr viel Qualität da und in der Defensive haben sie einen Käpt’n, der der Kopf der Mannschaft ist.“ Gegen Scheidegg jedoch musste der von Korkmaz angesprochene Ahmet Kaba, ebenso wie Innenverteidiger-Kollege Hakan Genctürk, angeschlagen ausgewechselt werden. Am Sonntag möchte der selbstbewusste SVD-Trainer dem seit inzwischen 14 Spielen ungeschlagenen Tabellenführer die zweite Saisonniederlage zufügen. „Wir wollen da die Punkte schon holen, so ist es nicht.“

Türk-SV-Trainer Orhan Tarhan hält die Deuchelrieder für „eine der guten Mannschaften in der Kreisliga A, weil sie einen schnellen Fußball und ein schnelles Umschaltspiel haben“. In Beuren konnte er sich in der zweiten Halbzeit selbst einen Eindruck verschaffen, als der SVD aus einem 1:3 noch ein 3:3 machte. „Sie geben nicht auf und sind wirklich sehr ehrgeizig, dass sie ihr Spiel dem Gegner aufdrängen.“ Im Lokalderby erwartet Tarhan „ein sehr, sehr enges Spiel“.

Hinspiel endete mit einem klaren Sieg für die Wangener

Das Hinspiel im Allgäustadion gewann der Türk SV mit 3:0, wobei das Endergebnis bereits nach einer Stunde feststand. Anstelle des gelb-rot-gesperrten, etatmäßigen Torhüters Thomas Schröpfer stand Tarhans 50-jähriger Bruder und Co-Trainer Ayhan zwischen den Pfosten und konnte in der Nachspielzeit sogar einen Elfmeter parieren. Da in der Winterpause mit Konstantin Maier und Mehmet Sahin zwei weitere Torhüter zum Türk SV stießen, wird dies Orhan Tarhan zufolge im Rückspiel „mit Sicherheit nicht“ mehr passieren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen