Stadt dankt Radlern für ihren Beitrag zum Umweltschutz

Lesedauer: 3 Min
 Ein starkes Bild auf dem Gänsbühl: Radler aller Generationen freuen sich über die Ehrung durch die Stadt.
Ein starkes Bild auf dem Gänsbühl: Radler aller Generationen freuen sich über die Ehrung durch die Stadt. (Foto: Schweigert)
khs und Karl-Heinz Schweigert

So viele Fahrräder hat das historische Rathaus am Dienstagabend um sich herum und unter den Arkaden wohl noch kaum gesehen: Eingeladen waren 24 Teams mit insgesamt 217 Teilnehmern, die an der diesjährigen „ dritten Stadtradeln-Aktion beteiligt waren. In den drei Wochen vom 12. April bis zum 1. Juni wurden von den Leutkirchern insgesamt 55 459 Kilometer zurückgelegt und „damit die Erde 1,38 mal umrundet“, wie Hans-Jörg Henle bei der Ehrung im Foyer nicht ohne Stolz bekannt gab. Im Vergleich zum Auto wurde damit der Ausstoß von acht Tonnen Kohlendioxid vermieden. Für dieses vorbildliche Engagement zum Umweltschutz dankten ihnen Oberbürgerbürgermeister Hans-Jörg Henle und Aktionsleiterin Carola Schraff, die zudem die erfolgreichsten Teams mit Urkunden und Hosenbein-Reflektor-Bändern ehrten. Souverän mit beinahe 40 Prozent der geradelten Leutkicher Gesamtkilometer liegt die TSG an der Spitze, gefolgt von den Sportfreunden Urlau und HMG-Radlern, Myonic sowie der Polizei. Einen Leutkirch-Gutschein erhielten Günther Weiß, Günter Schüle und Valentin Kegreiß für die höchsten Einzelleistungen sowie zehn landwirtschaftliche Berufsschüler der Geschwister-Scholl-Schule, die das Rad zur Gräser-Bestimmung in Allmishofen nutzten. Besonderen Dank zollte das Stadtoberhaupt den Pendlern, die mit ihrem Verhalten einen effektiven Beitrag zur Verminderung des Individualverkehrs leisten. Überhaupt sei das Radeln eine Form der Mobilität, die nur positive Eigenschaften hat: „Abgasfrei, relativ schnell und die eigene Gesundheit fördernd“, so Henle. Entgegen anderer Meinungen hätten laut Henle Untersuchungen erbracht, dass im Allgäu an 95 Prozent der Tage im Jahr geeignetes „Radl-Wetter“ sei. Beratend unterstützt von der Ortsgruppe des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) werde die Stadt daher auch zukünftig verstärkt Mittel zum Ausbau des Radwegenetzes einsetzen, um damit den Umstieg vom Pkw zu erleichtern und den angestrebten Klimazielen näher zu kommen. Foto: Karl-Heinz Schweigert

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen