Sonaten ertönen bei Leutkircher Klassik

Lesedauer: 4 Min
 Cellist Mathias Beyer-Karlshoj und seine Ehefrau Kirsten Karlshoj spielen Werke von Ludwig van Beethoven, Robert Schumann, Anto
Cellist Mathias Beyer-Karlshoj und seine Ehefrau Kirsten Karlshoj spielen Werke von Ludwig van Beethoven, Robert Schumann, Anton Webern und Bohuslav Martinu. (Foto: Matthias Hufschmid)
Schwäbische Zeitung

Einen Sonatenabend für Cello und Klavier geben in der Reihe „Leutkircher Klassik“ der Cellist Mathias Beyer-Karlshoj und seine Ehefrau Kirsten Karlshoj (Klavier) am Samstag, 8. Dezember, um 19.30 Uhr in der Leutkircher Festhalle. Auf dem Programm stehen laut Ankündigung Werke von Ludwig van Beethoven, Robert Schumann, Anton Webern und Bohuslav Martinu.

Die gemeinsam mit Ehemann und Sohn in Kopenhagen lebende Pianistin Kirsten Karlshoj ist Klavier-Repetitorin an einer der größten und erfolgreichsten Musikschulen Kopenhagens. Sie studierte an der Royal Danish Academy of Music und schloss ihr Studium in der Solistenklasse für Pianisten mit dem Konzertexamen ab. Schwerpunkte ihrer Konzerttätigkeit sind die Kammermusik und die Liedbegleitung, so der Pressetext. In Meisterkursen bei Tatjana Nikolajewa, Andreas Schiff, Paul von Schilhawsky und Dietrich Fischer-Dieskau sammelte sie wertvolle Erfahrungen.

Kirsten Karlshojs Ehemann Mathias Beyer-Karlshoj ist seit 1994 Cellist des renommierten Münchner Henschel-Quartetts. Der 48-jährige spielt außerdem seit 2004 im Johannes Kreisler Trio mit Christoph Schickedanz (Violine) und Holger Spegg (Klavier). Seit 2006 verbindet ihn auch eine Triogemeinschaft mit dem Geiger Nikolaj Znaider und dem Pianisten Saleem Abboud Ashkar, außerdem ist er oft am ersten Pult der neu gegründeten Würth Philharmoniker (Künzelsau) engagiert, heißt es in der Pressemitteilung. In den Jahren 2004 bis 2006 war Mathias Beyer-Karlshoj auch Dozent bei den Meisterkursen der Sommerakademie Leutkirch.

Mathias Beyer-Karlshoj erhielt mit sieben Jahren seinen ersten Violoncellounterricht und wurde bereits drei Jahre später in die Spezialklasse für junge Talente an der Folkwang Musikhochschule Essen aufgenommen. Er studierte dort bei Dieter Meßlinger. 1986 emigrierte er nach Dänemark, beendete dort die Schule neben einem Privatstudium bei Prof. Hans Erik Deckert in Århus. In regelmäßigen Abständen besuchte er in Mainz die Phänomenologie-Vorlesungen des berühmten Dirigenten Sergiu Celibidache. Bei dieser Gelegenheit traf er zum ersten Mal auf die drei Geschwister Henschel, mit denen er später ein festes Streichquartett bildete.

Kirsten Karlshoj und Mathias Beyer-Karlshoj werden den Konzertabend mit der Sonatine für Cello und Klavier von Ludwig van Beethoven eröffnen. Beethovens Sonate op. 69 in A-Dur wird den Abend beschließen. Dazwischen gibt es Robert Schumanns „Fantasiestücke“, die „Variationen über ein slowakisches Motiv“ von Bohuslav Martinu und „Drei kleine Stücke“ von Anton Webern.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen