Showdown in der Seelhaushalle

Lesedauer: 3 Min
 Für Steffen Volz und die TSG Leutkirch geht’s gegen Laupheim um alles.
Für Steffen Volz und die TSG Leutkirch geht’s gegen Laupheim um alles. (Foto: Paul Gantner)
Schwäbische Zeitung

Fast genau vor einem Jahr traten die Leutkircher Handballherren zum Endspiel um den Aufstieg in die Bezirksliga in Vöhringen an. Am Samstag (19.30 Uhr) kommt es, in der Seelhaushalle, wieder zu einem Endspiel. Allerdings geht es diesmal um den Klassenerhalt in der Bezirksliga Bodensee-Donau. Nach dem Spiel gegen die zweite Mannschaft des HRW Laupheim wird eine der beiden Mannschaften den Weg in die Bezirksklasse antreten müssen, während das andere Team den Nichtabstieg feiern kann.

Die Jungs von Trainer Manfred Folter sind heiß darauf, den noch fehlenden Punkt zu holen und die Laup-heimer in die Bezirksklasse zu schicken. Der Gegner kommt allerdings mit dem Rückenwind von zwei Siegen aus den letzten beiden Spielen nach Leutkirch. War der Sieg gegen Bregenz noch absehbar, den Punktgewinn der Laupheimer bei der HSG Langenau-Elchingen hatte keiner auf der Rechnung.

Die Leutkircher Herren sind also gewarnt und müssen von der ersten Minute an hellwach sein, um am Ende nicht mit leeren Händen dazustehen, zumal die TSG im Hinspiel eine schwache Leistung zeigte und mit 29:38 verlor. In den beiden Trainingseinheiten unter der Woche wurde nochmals intensiv gearbeitet, um optimal vorbereitet in dieses Finale zu gehen. Allerdings droht mit Johannes Bauhofer ein wichtiger Spieler erkrankt auszufallen. Torhüter Andreas Brodbeck wird wegen einer Operation sicher nicht spielen. Der dünne Kader wurde schon in den vergangenen Wochen mit drei Spielern aus der A-Jugend aufgefüllt, die immer wieder positive Akzente setzten. Auch Michael Willburger aus der zweiten Mannschaft hat sich zu einer festen Größe entwickelt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen