Radikal funktioniert nicht

Lesedauer: 3 Min
 Workshop in der 10b der Realschule: Schüler sehen Zukunft eher negativ.
Workshop in der 10b der Realschule: Schüler sehen Zukunft eher negativ. (Foto: Stiftung St. Anna/Maria Hönig)
Schwäbische Zeitung

Der Verein Team Freiheit hat im Rahmen seines Projekts zur Wertevermittlung mit allen fünf zehnten Klassen der Otl-Aicher-Realschule (OARS) in Leutkirch kürzlich einen dreistündigen Workshop veranstaltet. Finanziert wurde dies von „Demokratie leben!“ und dem Förderverein der OARS, wie es in der entsprechenden Mitteilung der Partnerschaft für Demokratie Leutkirch-Aichstetten-Aitrach heißt.

„Was sind denn eure Werte?“ fragten die Referenten zum Einstieg. Freiheit, Freundschaft, Familie nannten die Schüler der 10b daraufhin; auch Privatsphäre und Bildung waren ihnen wichtig. Dann wurde es konkret. Wie haben wir es denn geschafft, dass diese Werte hier bei uns verwirklicht sind? Einen Teil der Antwort gab die nächste Übung. Nachdem die überwiegende Mehrheit bei einer Abstimmung dafür votiert hatte, dass die Zukunft eher negativ zu sehen sei und dass sie sich von keiner Partei so richtig vertreten fühle, gab es eine weitere deutliche Mehrheit für eine „radikale Veränderung“, so der Pressetext weiter.

In der anschließenden Diskussion versuchten die Referenten, einen Vorschlag für solch eine radikale Veränderung von den Jugendlichen zu bekommen. Aber recht schnell wurde man sich dann doch einig, dass das, was an Verbesserungen vorgeschlagen wurde, nicht wirklich radikal sei – und dass diese Vorschläge radikal zu Ende gedacht zwar dann wirklich radikal wären, aber nicht mehr wirklich umsetzbar.

Schließlich nannten die Jugendlichen auch einige positive Dinge, die ihnen in jüngster Zeit aufgefallen waren. So fanden sie es gut, dass es nun in Leutkirch einen Jugendgemeinderat gibt und dass sie schon ab 16 bei den Kommunalwahlen mitwählen dürfen.

Abschließend gaben die Referenten den Jugendlichen folgenden Rat mit auf den Weg: „Eure Interessen werden berücksichtigt, wenn man eure Stimme hört!“ Auch wenn man sich vielleicht mehrmals äußern müsse.

Die Partnerschaft für Demokratie Leutkirch-Aichstetten-Aitrach wird im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen