Neue Feuerwehrfahrzeuge

Lesedauer: 3 Min
Redaktionsleiter

Dem Kauf von zwei neuen Tragkraftspritzenfahrzeugen für die Feuerwehrabteilungen in Hofs und für die Löschgruppe Urlau der Abteilung Herlazhofen hat der Leutkircher Gemeinderat am Montag zugestimmt. Insgesamt 370 000 Euro an Kosten fallen zunächst an.

Im Falle der Hofser Neuanschaffung gab der anfällige Zustand des aus dem Jahr 1982 stammenden Fahrzeugs den Ausschlag für die Investition. Anders verhält es sich in Urlau. Nur so könne der Brandschutz für den Ferienpark Allgäu sichergestellt werden. Deshalb sei vereinbart worden, dass Center Parcs der Stadt nach Abzug von Zuschüssen den Kaufpreis erstattet. Vom Land erhält die Stadt pro Fahrzeug eine Förderung in Höhe von 38 650 Euro.

Weitere Beschlüsse und Mitteilungen:

Simon Netzer als Kommandant und Markus Hepp als Stellvertreter stehen in Zukunft an der Spitze der Freiwilligen Feuerwehr, Abteilung Herlazhofen. Der Gemeinderat stimmte dieser Entscheidung zu.

Wegen der neuen Datenschutzgrundverordnung, die am 25. Mai in Kraft tritt, werden die beiden Großen Kreisstädte Wangen und Leutkirch gemeinsam einen Datenschutzbeauftragten einstellen. 60 Prozent der Kosten übernimmt die Nachbarstadt, so Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle.

Vor der zum Januar 2019 geplanten Umstellung auf das neue Kommunale Finanzwesen (Doppik) ist die Verwaltung von dem Plan abgerückt, für jeden Geschäftsbereich einen eigenen Teilhaushalt einzuführen. Vielmehr soll der Haushalt in sogenannte Produktbereiche aufgegliedert werden. Finanzbürgermeisterin Christina Schnitzler versprach dem Gremium: „Wir wollen sie vor der Umstellung schulen“.

Vom Bürgerforum ist ein Antrag eingereicht worden, bei der Vergabe von Bauland in Zukunft zur Steigerung der Energieeffizienz ein Bonussystem einzuführen. Gezielte Maßnahmen bei der Dämmung oder beim Einbau von E-Mobil-Ladestationen sollen den Quadratmeterpreis vermindern.

Nach Angaben zum Nitratgehalt des Leutkircher Trinkwassers erkundigte sich Hedwig Seidel-Lerch (CDU). Hans-Jörg Henle versprach, die Verwaltung werde in der nächsten Sitzung darüber informieren.

Wegen des Einbaus von zwei Wohnungen in der alten Schule/Rathaus in Herlazhofen muss die Heizungsanlage erneuert werden, die 30 Jahre alt ist. Dafür und für weitere Sanitärarbeiten erhielt die Firma Sanitär Eckert den Auftrag. Knapp 98 000 Euro waren veranschlagt worden, das wirtschaftlichste von zwei eingegangenen Angeboten beläuft sich auf 84 000 Euro. Zehn Firmen waren angeschrieben worden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen