Mikrozensus: Die Allgäu-Städte verlieren Einwohner

Mikrozensus: Die Allgäu-Städte verlieren Einwohner (Foto: Archiv)
Schwäbische Zeitung
Stellv. Redaktionsleiter

Mit Ausnahme der Gemeinden Achberg, Amtzell und Kißlegg haben alle Kommunen im Württembergischen Allgäu laut den am Freitag vom Statistischen Landesamt veröffentlichten Zensusergebnissen Einwohner...

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Vermisstenfahndung: Die Polizei sucht diesen Mann

Seit Donnerstagabend wird der 44-jährige Heiko Rebenstorf vermisst. Polizei und Angehörige befürchten, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte oder er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Heiko Rebenstorf befand sich aktuell auf einem Krankenhausaufenthalt in Bad Saulgau. Dort wurde er am Donnerstag zuletzt gegen 11 Uhr gesehen, als er mit seinem grauen Audi A4 Avant (Baujahr 1996) wegfuhr.

Vermutlich dürfte er zwischenzeitlich seine Wohnanschrift in Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) aufgesucht haben.

 Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz liegt bei 18,6. Der Kreis Tuttlingen dümpelt allerdings immer noch bei über 50 herum.

Warum hinkt der Kreis Tuttlingen so lange bei der Inzidenz hinterher?

Viele sind fast verzweifelt in den vergangenen Wochen: Während andernorts die Menschen schon in den Biergärten saßen, oszillierten die Corona-Fallzahlen immer noch um die 50, das brachte den Kreis weit vorn in die bundesdeutsche Top Ten. Auch nach detaillierter Rückfrage kann das Landratsamt keine schlüssige Erklärung dafür nennen.

Auf unsere Anfrage nennt Sozialdezernent Bernd Mager das bekannte Argument: Der Kreis Tuttlingen sei produktions- und industriestark.

 Noch bis 30. Juni werden ehemals kostenlosen Windelsäcke des Landkreises bei der Restmüllabfuhr mitgenommen.

Alte Windelsäcke bleiben bald stehen

Das Ende der kostenlosen Windelsäcke im Kreis Ravensburg ist längst beschlossene Sache. Nachdem der Landkreis bereits seit Ende vergangenen Jahres keine Säcke mehr umsonst ausgibt, endet am 30. Juni nun auch endgültig die Übergangsfrist für die Abholung. Wer also noch Restbestände der Kreiswindelsäcke hat, sollte diese nun aufbrauchen: Sie werden nur noch diesen Monat bei der Leerung der Restmülltonnen mitgenommen.

Eltern wehrten sich vergeblichDass der Landkreis das Angebot einspart, Windeln von Kleinkindern und ...

Mehr Themen