Max Engel fährt beim Debüt auf Platz acht

Lesedauer: 4 Min
Max Engel
Max Engel (Foto: Mara Mayer)
Schwäbische Zeitung

Traditionell treten im Spätsommer und Herbst die Kriterien in den Vordergrund der Radsportsaison. Bei diesen Sprintrennen werden auf Stadtkursen um Sprintwertungen gekämpft, deren Punkte am Ende das Rennen entscheiden. Beim hochdotierten Dachauer Bergkriterium starteten Matthias Hermann und Timo Funk von der TSG Leutkirch im Rennen der Amateure gemeinsam mit den Teilnehmern des Eliterennens.

Im traditionell stark besetzten Elitefeld galt es, sich als Amateur so lange wie möglich vorne zu behaupten. Bei 44 Runden auf einem 1,3 Kilometer langen Kurs mit einem kurzem Kopfsteinpflaster-Anstieg war dies allerdings keine leichte Aufgabe. So waren nach einem Drittel des Rennens nur noch drei Amateurfahrer im Elitefeld vertreten, auch Timo Funk. Dem hohen Tempo nicht folgen konnte Matthias Hermann. Im weiteren Verlauf wurde das Tempo so hochgehalten, dass es zu einigen Überrundungen kam. Auch Hermann wurde überrundet und befand sich mit einer Runde Rückstand wieder im Feld. Für Funk bedeutete dies, dass ein Podestplatz sicher war, so lange er seine Position im Elitefeld halten konnte. Am Ende kamen die Leutkircher gemeinsam ins Ziel mit Timo Funk auf Platz drei und Matthias Hermann auf Platz acht.

Max Engel und Valentin Kegreiß nahmen in Lingenfeld am Kriterium teil. Max Engel, der vom MTB-Sport kommt, bestritt dabei sein erstes Rennen dieser Art, der Kurs kam ihm jedoch entgegen, da er seine fahrtechnischen Fähigkeiten ausspielen konnte. Im Rennen der Amateure über 42 Runden und 63 Kilometer setzten sich schnell zwei Ausreißer ab. Engel zeigte sich aktiv an der Spitze des Feldes, trotzdem gelang es einem weiteren Fahrer, sich alleine vom Feld zu lösen. Damit befanden sich drei Fahrer an der Spitze, in den Wertungssprints gab es dadurch im Verfolgerfeld nur noch einen Punkt zu holen. Engel setzte alles auf eine Wertung und ersprintete einen Punkt. Er beendete das Rennen im Feld mit einem Wertungspunkt und dem achten Platz. Valentin Kegreiß fuhr nach langer Rennpause im Eliterennen mit. Durch die favorisierten Teams wurde jedoch ein so hohes Tempo angeschlagen, dass er die fehlende Rennintensität schnell zu spüren bekam. Mit einer Runde Rückstand beendete er das Rennen im Hauptfeld.

Lea Waldhoff bei Jugend-WM auf Platz fünf

Die Leutkircherin Lea Waldhoff, die derzeitig für ein Team in Rheinland Pfalz startet wurde vom Bund Deutscher Radfahrer für die Jugend-WM auf der Bahn nominiert. In der Disziplin Scratch erreichte Waldhoff in der U19 einen hervorragenden fünften Platz.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen