Martin Bendel wird Ulmer Finanzbürgermeister

Lesedauer: 5 Min

Martin Bendel wird Leutkirch verlassen.
Martin Bendel wird Leutkirch verlassen. (Foto: Panzram)
Redaktionsleiter

Martin Bendel, seit 2009 Bürgermeister in der Großen Kreisstadt Leutkirch und damit Stellvertreter von Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle, wird in Zukunft als Finanzbürgermeister in Ulm wirken. Am Mittwoch wählte ihn der Gemeinderat der Stadt zum Nachfolger von Gunter Czisch, der im Herbst 2015 die OB-Wahl der Stadt gewonnen hatte. Voraussichtlich im Sommer wird Bendel seine bisherige Wirkungsstätte im Allgäu verlassen.

Im zweiten Anlauf hat es also für den 42-Jährigen Verwaltungsfachmann geklappt. Vor einem Jahr war Martin Bendel bei der Wahl zum neuen Landrat im Landkreis Ravensburg an Harald Sievers gescheitert. Jetzt aber setzte er sich gegen anfangs 14 weitere Bewerberinnen und Bewerber durch. Im Finale gab es für den Ulmer Gemeinderat nach einer vorangegangenen Sichtung nur noch die Wahl zwischen Bendel und Henning Brüggemann aus Flensburg. Die Entscheidung fiel in nicht-öffentlicher Sitzung.

Um 16 Uhr begann die Sitzung in Ulm. Bendel stellte sich als erster Bewerber dem Gremium vor. „Ich wurde ausführlich befragt“, sagte er am Abend. Knapp eine Stunde stand er Rede und Antwort, dann begann das große Warten. Um 18.15 Uhr erhielt er die für ihn erlösende Nachricht, sich durchgesetzt zu haben. „Das waren wahrlich zwei spannende Stunden“, meinte Bendel. Sehr erleichtert sei er, „diese tolle Aufgabe mit großen Spielräumen“ angehen zu können. Bendel, der in Unlingen im Landkreis Biberach aufgewachsen ist, sprach von einer großen Herausforderung. Er betonte aber auch, dass der von ihm angestrebte Weggang von Leutkirch keine Absage an sein bisheriges Amt sei. „Ich habe mich in Leutkirch sehr wohlgefühlt.“

Hans-Jörg Henle nahm die Nachricht mit gemischten Gefühlen auf. „Persönlich freut es mich für Martin Bendel, dass er es geschafft hat. Ich habe ihm auch gute Chancen eingeräumt.“ Legitim sei es aus seiner Sicht, dass sich gute Mitarbeiter entwickeln wollten. „Für Leutkirch aber ist es natürlich schade. Das ist ein großer Verlust, auch für mich persönlich.“ Er habe mit Martin Bendel sehr vertrauensvoll zusammengearbeitet. „Angesichts der Herausforderungen, die wir in der Stadt bewältigen müssen, ist so ein Wechsel natürlich ungeschickt“, sagte Henle und ergänzte: „Jetzt müssen wir hoffen, dass wir sowohl im persönlichen als auch im fachlichen Bereich einen passenden Nachfolger finden.“

Der weitere Zeitplan für Bendels Wechsel steht noch nicht fest. Henle ließ durchblicken, dass er seinen Bürgermeister noch gerne bis zur Sommerpause in der Verwaltung hätte. Unter anderem leitet Bendel auch den Wahlausschuss für die anstehende OB-Wahl im Juni. In Ulm wiederum dürfte der Wunsch groß sein, Bendel so schnell wie möglich einarbeiten zu können. Denn das Aufgabenfeld ist groß. In der 120000-Einwohnerstadt wird Bendel einen Etat in Höhe von 400 Millionen Euro verwalten müssen. Dazu kommen die Verantwortung für das Personal und die Organisation der Verwaltung. Er freue sich darauf, gab Bendel nach seiner Wahl zu.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen