Leutkircher Handballer sind chancenlos gegen starke Gäste

Lesedauer: 4 Min
Kaum ein Durchkommen: Leutkirchs Johannes Bauhofer bleibt stecken.
Kaum ein Durchkommen: Leutkirchs Johannes Bauhofer bleibt stecken. (Foto: Paul Gantner)
Schwäbische Zeitung

Unterm Strich nichts zu holen gab es für die Bezirksliga-Handballer der TSG Leutkirch am vergangenen Samstag gegen die HSG Friedrichshafen/Fischbach. Die Gäste waren beim 25:37 insgesamt klar überlegen, die TSG hatte zudem drei Verletzte zu beklagen.

Bereits vor dem Spiel musste Martin Hirscher verletzungsbedingt absagen, doch es sollte an diesem Abend noch dicker kommen für die Folter-Schützlinge. Die Gäste erwischten den besseren Start und waren rasch mit 1:4 in Führung gegangen, ehe die Hausherren ihrerseits in der Begegnung angekommen waren. Nach gut zwölf gespielten Minuten konnte Valentin Menge mit einem schönen Treffer zum 8:8 ausgleichen. Doch in den Folgeminuten verlor die TSG vollkommen den Faden und kam vor allem mit der kompakten Deckung der Gäste überhaupt nicht klar. Wie im Hinspiel konnte die HSG so leichte Balleroberungen und schnelle Gegenstöße erzielen, so dass zur Pause bereits ein deutliches 13:20 auf der Anzeigetafel der Gymnasium-Sporthalle stand.

Alles oder nichts bringt nichts

Die Marschroute für den zweiten Durchgang war klar, es konnte nun nur noch heißen: alles oder nichts. Doch auch in den zweiten 30 Minuten bekamen die Jungs von Trainer Manfred Folter keinen wirklichen Zugriff auf die Partie, Friedrichhafen konnte den Vorsprung immer weiter ausbauen. Zudem mussten der Reihe nach nun auch noch Stefan Peterfaj, Marian Dragoi und Johannes Bauhofer verletzt das Feld verlassen und konnten nicht mehr eingesetzt werden. Die verbleibenden Hausherren mühten sich zwar noch nach Kräften, hatten aber letztlich keine Chance mehr, nochmals zu verkürzen. „Wir haben wieder nicht zu unserem Spiel gefunden, man muss aber auch sagen, dass Friedrichshafen heute sehr stark aufgespielt hat. Unsere Ausfälle wieder zudem auch sehr schwer“, sagte Manfred Folter nach der Partie.

Für die TSG spielten: Andreas Lutz und Andreas Brodbeck (beide Tor), Ivan Kristo, Michael Gantner (2), Valentin Menge (3), Steffen Volz (3), Dennis Hemer (1), Manuel Bauhofer (1), Stefan Peterfaj, Noah Bauhofer, Juri Sperle (7), Nico Lau (1), Johannes Bauhofer (4/1) und Marian Dragoi (3/2).

Am kommenden Sonntag muss die TSG zur Staatsliga-Reserve der PTA Bregenz. Die Vorarlberger stecken ähnlich wie die TSG hinten in der Tabelle, zwei Zähler wären für die Jungs aus dem Allgäu mehr als wichtig. Allerdings werden mit Marian Dragoi, Martin Hirscher und Stefan Peterfaj drei Stammkräfte verletzungsbedingt fehlen. Ob Johannes Bauhofer wieder einsatzklar ist wird sich kurzfristig entscheiden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen