Leutkirch und Friedrichshafen brauchen Punkte

Lesedauer: 5 Min
 Kapitän Daniel Biechele fehlt dem FC Leutkirch für die restlichen Spiele bis zur Winterpause.
Kapitän Daniel Biechele fehlt dem FC Leutkirch für die restlichen Spiele bis zur Winterpause. (Foto: Florian Wolf)
Sportredakteur

Die Probleme sind zwar eigentlich nicht zu vergleichen, doch gilt für beide Mannschaften gleichermaßen: Der FC Leutkirch und der VfB Friedrichshafen brauchen in der Fußball-Landesliga dringend Punkte. Am kommenden Sonntag (14.30 Uhr) treffen sie im Allgäu aufeinander.

Sowohl der FCL als auch der VfB sind in der bisherigen Saison hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Aufsteiger Leutkirch hat – rein auf die bisherigen Ergebnisse geblickt – noch nicht ansatzweise Fuß gefasst in der neuen Liga; Friedrichshafen dagegen schafft es einfach nicht, mit konstanten Leistungen oben dran zu bleiben. Jüngstes Beispiel der Häfler Berg- und Talfahrt war das 0:1 im Heimspiel am vergangenen Wochenende gegen den FC Mengen. Der Abstand auf die drei Mannschaften vor ihnen in der Tabelle ist damit größer geworden. Auf Weiler hat der VfB jetzt vier Punkte Rückstand, auf Biberach schon sieben, auf Spitzenreiter Berg gar neun.

Derlei Luxusprobleme hätte der FCL gerne. Er steht bei gerade einmal einem Saisonsieg nach zwölf Spielen. Typisch war dabei das jüngste 2:4 gegen den starken Mitaufsteiger Biberach. Eine 2:0-Halbzeitführung reichte den Allgäuern nicht. Gut gespielt, trotzdem verloren – so hätte schon oft in dieser Spielzeit die Überschrift zur Leutkircher Leistung lauten können. „Wenn du in dieser Klasse nachlässt, wirst du bestraft“, sagt FCL-Trainer Bruno Müller, der eine Stunde lang mit der Leistung seiner Spieler in Biberach sehr zufrieden war.

FCL-Kapitän Biechele fällt aus

Vor allem deshalb, weil der Mannschaft der Anführer im Mittelfeld fehlt. Kapitän Daniel Biechele hat sich schon im Spiel gegen den FV Ravensburg II eine Woche zuvor die Hand gebrochen, wird demnächst operiert – und fällt für die restlichen Spiele bis zur Winterpause aus. Schon in Biberach musste ihn Yilmaz Kilic auf der Position im defensiven Mittelfeld ersetzen. Gefehlt hat auch der pfeilschnelle Linksaußen Malick Dambel, der nach überstandener Krankheit aber gegen Friedrichshafen wieder im Kader stehen soll. „Wir müssen uns für unsere Arbeit belohnen“, sagt Müller. Trotz der vielen Niederlagen sei es wichtig, klar strukturiert weiterzuspielen, den Kopf oben zu halten. Zuversichtlich ist er weiterhin: „Die Jungs zeigen, dass sie in dieser Liga mithalten können.“

Vier Niederlagen in zwölf Spielen

Was der VfB Friedrichshafen im Vergleich zur 0:1-Heimniederlage gegen Mengen besser machen muss, liegt auf der Hand. „Wir haben es die gesamte Spielzeit nicht geschafft, hinter die Abwehr des FC Mengen zu kommen, trotz 70 Prozent Ballbesitz“, analysierte VfB-Coach Daniel Di Leo die ärgerliche Pleite für den Tabellenvierten. Vorausgegangen waren immerhin zwei Siege gegen Balingen II und Dotternhausen. Doch so richtig in eine Serie kommen die Häfler in dieser Saison bisher nicht. Vier Niederlagen hat der VfB in zwölf Spielen bereits kassiert – zu viel für den eigenen Anspruch.

In Leutkirch soll nun wieder ein Sieg her. Wobei, mit Michael Metzler, Misel Saric und Ugur Tuncay, gleich drei Innenverteidiger krankheitsbedingt fehlen werden. Dafür wird Mittelfeldmann Harun Toprak wieder auf dem Platz stehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen