Leutkirch bezwingt den Favoriten

Lesedauer: 4 Min
 Georg Sperle warf beim überzeugenden Sieg der TSG Leutkirch gegen die HSG Langenargen-Tettnang sieben Tore.
Georg Sperle warf beim überzeugenden Sieg der TSG Leutkirch gegen die HSG Langenargen-Tettnang sieben Tore. (Foto: Paul Gantner)
Schwäbische Zeitung

TSG Leutkirch: Andreas Lutz; Gianluca Rizzo (4), Michael Gantner (8), Sebastian Herberg (1), Valentin Menge (2), Manuel Bauhofer (2), Stefan Peterfaj, Matthias Göser, Noah Bauhofer (1), Georg Sperle (7), Nico Lau (2), Johannes Bauhofer (4), Michael Willburger (2).

Die Handballer der TSG Leutkirch haben in der Bezirksklasse den Mitfavoriten im Kampf um den Aufstieg, die HSG Langenargen/Tettnang, deutlich geschlagen. Die Leutkircher Handballer bestritten ihr drittes Heimspiel vor einer sehr gut besuchten Kulisse in der Sporthalle. Die Gäste der Spielgemeinschaft HSG Langenargen/Tettnang starteten sehr gut in die Saison – vier Siege und eine Niederlage standen zu Buche. Es reiste also ein Mitfavorit für die ersten Tabellenplätze in die Seelhaushalle. Doch Leutkirch setzte sich klar durch und gewann mit 33:21 (16:14).

In der ersten Viertelstunde zeichnete sich ein harter Schlagabtausch ab. Keine der Mannschaften konnte sich zunächst absetzen, es stand 8:8. Leutkirchs Trainer Manfred Folter reagierte mit einer Auszeit und forderte neue Taktiken für Angriff und Abwehr von seiner Mannschaft. Bereits zwei Minuten später schien das Wirkung zu zeigen. Leutkirch erspielte sich eine 10:8-Führung. Abwehr und Angriff agierten fortan sicherer, die Leutkircher nahmen den Zwei-Tore-Vorsprung mit in die Halbzeitpause (16:14). In der Halbzeitpause wurde besonders die Abwehrarbeit angesprochen. Die Fernwürfe der HSG Langenargen/Tettnang, die häufig zum Torerfolg geführt hatten, wollte die TSG in der zweiten Halbzeit frühzeitig unterbinden und den eigenen Angriff durch einstudierte Spielhandlungen gestalten.

Optimaler Start

In die zweite Hälfte starteten die Leutkircher Handballer optimal. Aus einer stabilen Abwehr heraus wurden Gegenstoßtore sowie Tore aus dem Positionsangriff erzielt. Folgerichtig stand nach acht Minuten in der zweiten Halbzeit eine 20:15-Führung. Leutkirch behielt für die gesamte restliche Spielzeit die Oberhand und konnte auch den Nachwuchskräften ausreichend Spielanteile geben.

Kurz vor dem Ende des Spiels spielte sich noch eine kuriose Szene ab, die mit einer Roten Karte für Leutkirchs Stammtorhüter Andreas Lutz endete. Mit souveränen Paraden konnte sich aber der ausgebildete Kreisläufer Stefan Peterfaj ersatzweise auszeichnen. Am Ende des Spiels zeigte die Anzeigetafel einen ungefährdeten 33:21-Heimsieg für die Leutkircher Handballer an. Damit bleibt die TSG Leutkirch in der eigenen Halle in Pokal und Liga ungeschlagen.

Am kommenden Wochenende hat die erste Mannschaft der TSG spielfrei. Am Mittwoch, 6. November, spielt Leutkirch II um 20.30 Uhr in der Seelhaushalle im Pokal gegen die TG Biberach. Der nächste große Heimspieltag der Leutkircher ist am Samstag, 16. November, in der Seelhaushalle.

TSG Leutkirch: Andreas Lutz; Gianluca Rizzo (4), Michael Gantner (8), Sebastian Herberg (1), Valentin Menge (2), Manuel Bauhofer (2), Stefan Peterfaj, Matthias Göser, Noah Bauhofer (1), Georg Sperle (7), Nico Lau (2), Johannes Bauhofer (4), Michael Willburger (2).

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen