Lea Waldhoff sprintet auf Platz zwei

Lesedauer: 4 Min

In der bundesweiten Sichtungsserie liegt Lea Waldhoff aus Leutkirch auf Podiumskurs.
In der bundesweiten Sichtungsserie liegt Lea Waldhoff aus Leutkirch auf Podiumskurs. (Foto: Heine)
Schwäbische Zeitung

Lea Waldhoff aus Leutkirch fährt bei einer Bundessichtung auf Podiumskurs. Mit einem Zeitfahrwettbewerb sowie zwei Straßenrennen in den vergangenen beiden Wochen absolvierte die Leutkircher Radrennfahrerin zuletzt eine intensive Wettkampfphase. Die drei Rennen, die zur bundesweiten Sichtungsserie zählen, gelten als Formcheck vor der deutschen Nachwuchsmeisterschaft. Durch ihre Topplatzierungen fuhr sich die Leutkircherin in den Favoritenkreis.

Beim elf Kilometer langen Zeitfahrwettbewerb in Magdala in Thüringen zeigte Waldhoff mit Platz sechs eine aufsteigende Form. Tags darauf fuhr die Leutkircherin beim 50 Kilometer langen Rundstreckenrennen ein aktives Rennen und beteiligte sich auf der hügeligen Strecke mehrfach an den Sprintwertungen. Im technisch anspruchsvollen Finale wurde Waldhoff trotz aussichtsreicher Platzierung in die Positionskämpfe verwickelt und verlor noch einige Plätze. Durch ihre Sprintstärke schaffte sie es aber noch auf den fünften Platz.

Ansteigende Form gezeigt

Beim Rundstreckenrennen in Karbach steigerte sich Lea Waldhoff nochmals. Auf der anspruchsvollen Runde zeigte sie wieder ein sehr aktives Rennen, mischte erneut in den Sprintwertungen mit und unternahm in den ersten beiden Runden sogar einige Ausreißversuche. Nachdem die Leutkircherin wieder gestellt wurde, machte sich eine andere Fahrerin alleine auf die Flucht. Da die Führende in der Gesamtwertung der Sichtungsserie keine Gefahr darstellte, ließ das Feld die Ausreißerin gewähren.

Zu diesem Zeitpunkt rechnete wahrscheinlich niemand mit einer erfolgreichen Flucht. Jedoch verteidigte die Fahrerin vom RSV Irschenberg ihre Führung bis ins Ziel. Waldhoff hatte in diesem Rennen mehr Glück im Sprint und spielte ihre gute Form aus. Sie gewann den Sprint des Feldes und erreichte Gesamtplatz zwei. In der bundesweiten Serie ist Waldhoff nun Dritte.

Ebenfalls in Karbach am Start waren die Leutkircher Amateurfahrer Lars Ulbrich und Valentin Kegreiß. Lars Ulbrich, der sich bei einem Sturz im März das Schlüsselbein gebrochen hatte, zeigte beim C-Klasse-Rennen sein Können. Bereits in der ersten Runde zogen zwei Fahrer davon. Ulbrich attackierte dann, enteilte mit vier weiteren Fahrern dem Feld. Allerdings wurden diese wieder gestellt. Im Finale hatte der Leutkircher beim Sprint aber noch genügend Kraft. Er wurde Achter. Dieser achte Rang ist gleichzeitig seine erste Aufstiegsplatzierung in dieser Saison. Valentin Kegreiß war in der A/B-Klasse am Start, konnte das Rennen aber nicht beenden. Er leidet noch zu stark an den Folgen seines Sturzes vor wenigen Wochen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen