Landkreis übergibt kostenlose Biotonne an „Fairteiler“

 Beim Fototermin (von links): Landrat Harald Sievers, Leutkirchs Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle, Carolin Hornstein (Amt für F
Beim Fototermin (von links): Landrat Harald Sievers, Leutkirchs Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle, Carolin Hornstein (Amt für Finanzen, Beteiligungen und Kreislaufwirtschaft im Kreis), Laura Holzhofer (Projekt Kernig, Stadt Leutkirch), Katja Baumgardt (Leitung „Sonnentreff“, Johanniter) und Silvana Schapke (ehrenamtliche Helferin). (Foto: Stadt Leutkirch)
Schwäbische Zeitung

In der „Foodsharing-Fairteiler-Station“ in Leutkirch können Lebensmittel abgegeben werden, die noch genießbar sind, jedoch nicht mehr gebraucht werden können. Das betrifft etwa Obst und Gemüse mit kleinen Schönheitsfehlern, aber auch Lagerbestände mit nahendem Mindesthaltbarkeitsdatum. Diejenigen, die diese Lebensmittel konsumieren möchten, dürfen sich zur Aufstockung ihres Lebensmittelvorrats aus der Station herausnehmen, was sie benötigen. Ein Team von Ehrenamtlichen ist vor Ort stets im Einsatz. Der letzte Verwertungsweg ist die Biotonne. Eine solche hat der Landkreis der Station nun kostenlos zur Verfügung gestellt, wie das Landratsamt mitteilt.

Alle Beteiligten würden somit einen nicht unerheblichen Beitrag zum Klimaschutz im Hinblick auf die Lebensmittelverwertung leisten. „Denn 20 bis 30 Prozent der klimarelevanten Gase stammen aus dem Ernährungssektor“, betont Leutkirchs Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle.

Durch die Reduzierung der Lebensmittelabfälle werden die natürlichen Ressourcen wie Wasser, Ackerboden und Dünger geschont. „In Deutschland entstehen jedes Jahr rund zwölf Millionen Tonnen Lebensmittelabfälle“, erklärt Laura Holzhofer, Verantwortliche für das Projekt „Kernig“ bei der Stadt Leutkirch. „Mit dem Fairteiler in Leutkirch können wir einige Synergieeffekte erzielen. Nicht nur Menschen kann damit geholfen, sondern auch ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden“, so Holzhofer weiter.

„Gerade in diesen schwierigen Zeiten, wird unser Angebot sehr gut angenommen und vor allem auch gebraucht“, betont Katja Baumgardt. Sie hatte gemeinsam mit ihrem Bruder die ursprüngliche Idee des „Fairteilers“ in Leutkirch und leitet das Begegnungscafé „Sonnentreff“ der Johanniter. „Auch die Leutkircher Bäcker, Metzger, Einzelhändler oder Gastronomen finden das Projekt klasse und unterstützen uns mit Lebensmitteln“, sagt Baumgardt.

Die „Foodsharing-Fairteiler-Station“ in Leutkirch ist eine von insgesamt vier solchen Angeboten im Landkreis Ravensburg.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Der Vormittag des 4. Juni an den Grenzübergängen Lindaus nach Österreich: Auf Vorarlberger Seite ist alles abgebaut, in dem zwis

Jetzt zieht auch Österreich nach: Kleiner Grenzverkehr zwischen Lindau und Vorarlberg ab Donnerstag möglich

Jetzt wird die Grenze zwischen Lindau und Vorarlberg wirklich für den kleinen Grenzverkehr geöffnet: Nach dem Vorstoß von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder am Dienstag kündigen nun auch die österreichischen Nachbarn an, ihre Regelung anzupassen. Und zwar schon ab Donnerstag.

Markus Söder (CSU) hatte am Dienstag die komplette Grenzregion am Bodensee in Aufruhr versetzt. Nach einem Treffen mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) kündigte er an, den kleinen Grenzverkehr zwischen Bayern und Österreich ab Mittwoch, 12.

Mehr Themen