Knallgelbe Gummi-Tiere zockeln die Eschach hinunter

Lesedauer: 3 Min

Langsam aber sicher: Etwa 250 knallgelbe Gummitiere schlendern am Sonntag im Rahmen des 15. Quietsche-Entchen-Rennens, bei eine
Langsam aber sicher: Etwa 250 knallgelbe Gummitiere schlendern am Sonntag im Rahmen des 15. Quietsche-Entchen-Rennens, bei einem relativ niedrigen Wasserstand die Eschach hinunter. (Foto: Gisela Sgier)
Redaktionssekretariat

Ziemlich gemächlich ging es am Sonntag beim 15. Quietsche-Entchen-Rennens zu, das von der Volksbank Allgäu-Oberschwaben und in Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr im Rahmen des Also-Festivals ausgerichtet worden ist. Anstatt eines Kopf-an-Kopf-Rennens lieferten sich die kleinen Gummi-Tiere eher einen spannenden Hindernislauf.

Die langanhaltende Hitzeperiode hat den Wasserstand der Leutkircher Eschach enorm zurückgehen lassen. Bis Donnerstagabend stand laut dem Jugendwart der Leutkircher Feuerwehr, Robert Wünsche, nicht fest, ob das Spektakel in der bisherigen Form überhaupt würde stattfinden können. Die Regenfälle am Freitag brachten dann die Erlösung: Das 15. Quietsche-Entchenrennen findet statt.

Das hieß aber auch: wenig Wasser, dafür viele Hindernisse. Ein Umstand, der die Gummitiere zwar nicht die Eschach hinunterrasen ließ, dafür aber deren Kampfgeist erforderte. Letztendlich setzte sich die Ente mit der Startnummer B 21 vor Ente B 501 durch, die zunächst den Schnabel noch weit vorne gehabt hatte, sich kurz vor dem Ziel aber leider im Gebüsch verirrte.

Belohnt wurden die Besitzer der ersten 20 schnellsten Gummitiere mit einem Einkaufsgutschein in Höhe von 20 Euro sowie mit einer kleinen Wasserspritzpistole. Verlierer gab es keine, denn jeder Teilnehmer erhielt eine Kugel Eis. „Uns ist es einfach wichtig, dass der Erlös aus der Veranstaltung der Jugendfeuerwehr zugute kommt, denn jeder weiß, wie wichtig deren Arbeit ist“, sagte Prokuristin Agathe Peter, Bereichsleiterin Baufinanzierung und Immobilien bei der Volksbank Allgäu-Oberschwaben, die die Siegerehrung leitete. Unterstützung erhielt sie bei der dennoch vergnüglichen Aktion von Silvana Schädle, die bei der Volksbank im Marketing arbeitet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen