Klirrende Kälte: Leutkirch mit Minus-Rekord 2019

Lesedauer: 3 Min
Es wird frostig. Leutkirch hat den vorläufigen Kälterekord 2019 aufgestellt. (Foto: dpa)
Deutsche Presse-Agentur

Skiläufer und Rodler können ihre Ausrüstung packen: Oberhalb von 600 Metern gibt es die nächsten Tage im Südwesten nach Auskunft der Meteorologen genügend Schnee - und das teils bei Sonnenschein. Auch die Schlittschuhe können entstaubt werden. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) schätzt, dass ab Mitte der Woche kleinere Seen zufrieren können. „In den nächsten Nächten wird es knackigen Frost geben“, sagte ein DWD-Sprecher am Samstag.

Er erwartet die ganze Woche nachts Temperaturen zwischen minus 7 bis minus 10 Grad. Bitterkalt war es in der Nacht zum Sonntag in den Löwensteiner Bergen östlich von Heilbronn über die Ostalb bis zum Allgäu. Dort wurden Temperaturen bis minus 16 Grad erreicht. Der Spitzenwert seit Jahresanfang von minus 16,2 Grad wurde in Leutkirch (Kreis Ravensburg) gemessen. Schneegriesel auf der Ostalb und in Südbaden am Sonntagnachmittag sollte sich laut DWD am Abend in leichten Schnee verwandeln.

Bei einem Wechsel aus Sonne und Wolken kann es die Woche über hin und wieder schneien. Autofahrer müssen gebietsweise mit Glätte rechnen. Der DWD warnt vor allem in der Nacht zum Mittwoch vor Glätte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen