Kaninchen und Geflügel glänzen im Hasenheim um die Wette

 Jungzüchter Felix Bauer mit Ehrenpreis und seinen drei Rassen.
Jungzüchter Felix Bauer mit Ehrenpreis und seinen drei Rassen. (Foto: Manfred Huchler)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Gleich mit drei Rassen trat Gastaussteller Felix Bauer aus Buggensegel zum Wettbewerb unter den Kaninchenzüchtern im Hasenheim Leutkirch an. Das bedeutet viel Arbeit, um die Tiere den Zuchtrichtern auch richtig gut präsentieren zu können. Das Krallenschneiden und die Fellpflege gehören zu den Basics eines Züchters. Um 4.30 Uhr ging es los nach Leutkirch, um seine Deutschen Riesen, Helle Großsilber und Rote Neuseeländer den zwei Zuchtrichtern vorstellen zu dürfen.

Tierhaltung ist heute recht schwierig geworden in vielerlei Hinsicht und so sind Kinder und Jugendliche in den Kleintierzuchtvereinen recht selten geworden. Auch der Leutkircher Verein würde sich über neue (Jung)Mitglieder freuen, egal ob Halter oder Züchter. Das Rüstzeug dazu kann man sich in Gesprächen und Infoabenden holen.

Dass die Kleintierzucht in den vergangenen zwei Corona-Jahren Federn lassen musste, wird auch an den Zahlen der ausgestellten Tiere deutlich. Seit 2019 ist ein rasanter Rückgang um knapp 40 Prozent zu verzeichnen. Bei den Züchtern ist es auch nicht besser. Viele haben das Hobby aufgrund von Verordnungen während der Vogelgrippezeit und ausgefallenen Schauen mittlerweile aufgegeben. Die steigenden Kosten für Futter und Material tragen ebenso dazu bei.

Umso erfreulicher ist, dass den Besuchern der diesjährigen Herbstschau dennoch ein recht buntes Repertoire der Kleintierzucht auf hohem Niveau gezeigt werden konnte. Bei den Kaninchen war von der kleinsten Rasse, den Farbenzwergen, bis zu den Größten, den Deutschen Riesen, alles vertreten. Lothar Bank mit seinen Hasenkaninchen setzte sich an die Spitze und wurde Vereinsmeister.

Das schöne Bild setzte sich beim Geflügel fort, wo es selten viele große Gänse und Truthennen zu sehen gab, ohne die ganzen Tauben und Zwerghühner zu vergessen. Markus Lutz dominierte das Geflügelfeld. Seine Töchter Mia und Zoe scheinen auch schon in die Fußstapfen ihres Vaters zu treten. Beide errangen Landesverbandsehrenpreise und sind damit auch Vereinsmeisterinnen der Jugend. In der Taubensparte sicherte sich Karl Forster den Titel.

An beiden Tagen stellte sich Vorstand Robert Gaile und Mitglieder Fragen der Kleintierfreunde. Dabei ging es oft um die Haltung von Hühnern. Ein positiver Trend. Erfreulich wäre, wenn dann auch Interessierte einen Weg in das Vereinsleben finden würden.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie