Jubiläums-Konzert MK Schloß Zeil mit MK Eggmannsried

Bruno Ehrmann wird zum Ehrenmitglied der MK Schloß Zeil ernannt.
Bruno Ehrmann wird zum Ehrenmitglied der MK Schloß Zeil ernannt. (Foto: MK Schloß Zeil)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Das Zeiler Triple zum 160-jährigen Bestehen der Musikkapelle Schloß Zeil endete mit einem wunderschönen Jubiläumskonzert, zusammen mit der Musikkapelle Eggmannsried. Wie zuvor beim Maifest und Flugplatzfest konnten sie mit vielen Gästen auf ihr Jubiläum anstoßen und feiern.

Die Musikkapelle Eggmannsried, unter ihrem Dirigenten Bernd Butscher, eröffneten als Gäste den Abend schwungvoll mit „Kings of Brass“ von Darrol Barry. Das Musikstück „Cinemania“, welches die typischen Merkmale von Filmmusik beinhaltet, entführte die Zuhörer ins Kino – auch wenn es zu dieser Filmmusik gar keinen Film gibt. Des Weiteren gab es die Ouvertüre „William Tell“, „Hindenburg“ und „Perpetua Mundus“ zu hören. Die kleinste Blaskapelle des Blasmusikverbands Ravensburg durfte natürlich nach so einer hervorragenden Vorstellung die Bühne nicht ohne Zugabe verlassen.

Den zweiten Teil eröffneten die Musiker der Jubelkapelle unter ihrem Dirigenten Markus Kieble, mit dem Konzertmarsch „Salemonia“. Da es aber an diesem Abend nicht nur das 160-jährige Bestehen der Musikkapelle Schloß Zeil, sondern auch die Ernennung von Bruno Ehrmann zum Ehrenmitglied zu feiern gab, bat Vorstand Bernd Weitgasser diesen nun auf die Bühne. Bruno spielte seit 1994 im Verein die Klarinette und das Alt-Saxophon, außerdem war er über elf Jahre im Ausschuss tätig, unter anderem als zweiter Vorstand. Viele Ideen setzte er bei der Fasnetsdekoration durch sein handwerkliches Können und seine Kreativität um und was täte auch sein „Klari-Saxi-Flö-Register“ ohne deren „Riesenklarinette“, die er gebaut hatte.

Anschließend wurde wieder Musik gemacht und die Zuhörer besuchten mit „Robin Hood“ das Land des Königs der Vagabunden. Nach „Puttin‘ on the Ritz“ und „Hugo“, einem Klarinetten-Solo, vorgetragen von Julia Grotz, endete der Konzertabend mit dem festlichen Konzertmarsch „Abel Tasman“. Doch natürlich durfte auch die Jubelkapelle die Bühne nicht ohne Zugabe verlassen.

Ein Blick in die begeisterten Gesichter der Konzertbesucher nach dem Jubiläumskonzert belegt einmal mehr, dass Blasorchester zuversichtlich in die Zukunft blicken können. Nach dem Konzert wurde mit der Aftershow-Party die Kameradschaft beider Kapellen gepflegt und der Abschluss des Zeiler Triple gebührend gefeiert.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie