Jahreshauptversammlung der Narrenzunft Leutkirch

 Hofstaat der Narrenzunft Nibelgau Leutkirch e.V. für die kommende Fasnet 2023.
Hofstaat der Narrenzunft Nibelgau Leutkirch e.V. für die kommende Fasnet 2023. (Foto: Winne Schindler, Narrenzunft Nibelgau)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

„Hoorig Hoorig“ begrüßt Präsident Thomas Blum die Mitglieder der Narrenzunft Nibelgau Leutkirch e.V. zur 67. Jahreshauptversammlung und beginnt diese mit dem Totengedenken an die Ehrenmitglieder Hans Lehnert und Ali Hirschauer und anschließendem Rückblick.

In der vergangenen Fasnet war pandemiebedingt wenig möglich. Trotz allem haben wir versucht, das närrische Brauchtum zu würdigen. So stand beispielsweise neben unserem Narrenbaum ein Mosaikbanner, die Schülerbefreiung konnte durchgeführt werden und der Katzenwagen fuhr symbolisch am Fasnetssonntag.

Proklamiert wurde auch ein närrisches Prinzenpaar, Prinzessin Trixi I und Prinz Hans-Jörg II, aus dem Hause Riedle, welches die Tradition des Nibelgauer Prinzenpaars hochgehalten und prima erfüllt hat.

Vizepräsidentin Tatjana Röck berichtet von der gelungenen Spendenaktion an die Stiftung Kinderchancen Allgäu, der die Narrenzunft eine tolle Summe von 6.666 Euro überreichen konnte. Zusammen mit der Spende der Grünen Hexen aus der Spielstraße des Kinderfestes von 1500.- Euro gingen somit 8166.- Euro an gemeinnützige Einrichtungen!

Auch die Schatzsuche, die für die Kinder durch die Innenstadt organisiert wurde, war mit 600 Teilnehmern und vielen tollen Preisen ein voller Erfolg.

Anschließend stellt Schatzmeister Achim Haage den positiven Kassenbericht für das vergangene Geschäftsjahr vor. Die Kassenprüfer bestätigen eine hervorragende Kassenführung, woraufhin Ehrenschatzmeister Walter Braun die Entlastungen des Kassiers und des Präsidiums durchführte.

Der Punkt Ehrungen wurde aufgrund Corona für die Jahre 2021 und 2022 nachgeholt und zusammengefasst. Viele Mitglieder wurden geehrt für ihre langjährige Zugehörigkeit zur Zunft.

Auch der Alemannische Narrenring war durch Jürgen Hanser vertreten und hat Hästrägerorden für Verdienste rund um die Fasnet verliehen an: Bernd Briechle(Grüne Hexe), Sandra Häge(Stadthexe), Erwin Gröber (Stadthexe), Sandra Buck (Katzen), Oliver Kanzian(Stadthexen), Tatjana Röck(Weberknechte).

Auch wurde der Zunftrat gewählt. Christoph Riedle löst Ramona Kober als Zunftrat für Archiv ab und Oliver Kanzian verstärkt als Zunftrat den Hallenaufbau. Der neue Hofstaat wurde von Zunftmeister Hansi Müller vorgestellt, ehe die Versammlung geschlossen wurde. Optimistisch und zuversichtlich blicken die Nibelgauer auf eine hoffentlich uneingeschränkte Fasnet 2023. Hoorig, Hoorig!

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie