Im Dreikampf wird es Platz zwei

Lesedauer: 5 Min

 Lea Waldhoff wurde Zweite in der Jugendsichtungsserie.
Lea Waldhoff wurde Zweite in der Jugendsichtungsserie. (Foto: Heine)
Schwäbische Zeitung

Vor den beiden Abschlussrennen der Jugendsichtungsserie des Bund Deutscher Radfahrer (BDR) in Niedersachsen hat sich Lea Waldhoff von der TSG Leutkirch noch Hoffnungen auf den Gesamtsieg machen dürfen. Am Ende wurde es für die Allgäuerin Platz zwei.

In Langenhagen wurde ein Einzelzeitfahren über zehn Kilometer ausgetragen, bei dem gleichzeitig die deutsche Meisterin dieser Disziplin ermittelt wurde. Lea Waldhoff lag auf dem ersten Streckenabschnitt noch auf Medaillenkurs, konnte jedoch im weiteren Verlauf nicht mehr zulegen und erreichte den sechsten Platz. Damit brachte die Leutkircherin dennoch viel Spannung in den Kampf um die Gesamtwertung, denn die bisher führende Hanna Dopjans landete einen Platz hinter ihr auf Position sieben. Waldhoffs Teamkollegin aus dem württembergischen Landesverbandsteam, Lucy Mayrhofer, erreichte im Zeitfahren Platz vier. Dadurch bahnte sich vor dem letzten Rennen ein spannender Dreikampf um den Gesamtsieg an.

Beim Straßenrennen in Holtensen mussten die Fahrerinnen einen neun Kilometer langen Rundkurs siebenmal absolvieren. Bereits in der zweiten Runde setzte sich nach der Bergwertung, in der Lea Waldhoff Platz zwei belegte, eine Spitzengruppe mit den Favoritinnen ab. Jedoch kam es kurz darauf zu einem Sturz in der Gruppe, in den auch Waldhoff verwickelt war. Die Leutkircherin zog sich mehrere Abschürfungen und Verletzungen im Gesicht zu, zeigte jedoch ihren Kampfgeist, fuhr weiter und fand sich nun im geschlossenen Hauptfeld wieder. Unbeirrt mischte sie weiter vorne mit und kam in den folgenden Runden in jeder Berg- und Sprintwertung unter die ersten drei.

In der fünften Runde löste sich erneut eine Spitzengruppe, aufgrund der Kraftarbeit im Vorfeld und ihrer Verletzungen verpasste Waldhoff diese jedoch im Gegensatz zu ihrer Konkurrentin Mayrhofer. Diese sicherte sich im Sprint der Spitzengruppe den dritten Platz. Lea Waldhoff gewann den Sprint des Verfolgerfeldes und wurde Fünfte. Die bislang Führende in der Gesamtwertung erreichte Platz neun, womit es im letzten Rennen noch zu einem Wechsel an der Spitze der Gesamtwertung kam. Es siegte Mayrhofer vor Waldhoff. Die Leutkircherin bestätigte damit, dass sie zur deutschen Spitze gehört und zeigte sich somit mit dem Ausgang zufrieden. „Ich freue mich schon auf die nächste Saison in der Klasse U19 und die wohlverdiente Rennpause“, sagte Waldhoff, die nun die Saison beendet, um sich komplett von den Sturzverletzungen zu erholen.

Weitere Leutkircher im Einsatz

Neben Waldhoff zeigten weitere Leutkircher Rennfahrer noch eine gute Spätform. Timo Funk nahm an den traditionellen Kriterien in Wangen und Mindelheim teil. In Wangen durfte er mit dem deutschen Meister Pascal Ackermann von Bora-hansgrohe an den Start gehen. Funk präsentierte in der Anfangsphase des Rennens die Leutkircher Farben an der Spitze, konnte am Ende jedoch nicht ernsthaft in die Entscheidung eingreifen. In Mindelheim bekam er es mit dem zurzeit unschlagbaren Team des RSC Kempten zu tun, das sich einen Zweikampf mit den Fahrern des Teams „Erdgas-Schwaben“ lieferte. Funk holte als Einzelstarter das beste heraus und erreichte Rang 16.

Zeitgleich nahmen die Mountainbiker der TSG und des Teams Veloce Speed Club am Rennen beim Schwarzer-Grat-Berglauf teil. Gegen das dominierende Team „Sport Haschko“ war auch in diesem Jahr kein Kraut gewachsen. Aus Leutkircher Sicht belegte Max Engel Rang sechs, Steffen Jung wurde 15., Max Krohmer 25. und Max Kraus Vierter in der U15.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen