Highmatland Kreativworkshop: Was Jugendlichen Heimat bedeutet

Lesedauer: 2 Min
 Der Donutstand der Partnerschaft für Demokratie Leutkirch-Aichstetten-Aitrach
Der Donutstand der Partnerschaft für Demokratie Leutkirch-Aichstetten-Aitrach (Foto: Stiftung St. Anna / Maria Hönig)
Schwäbische Zeitung

Bereits zum vierten Mal organisiert ein Team aus Hauptamtlichen und vor allem vielen ehrenamtlich engagierten Jugendlichen das Highmatland-Festival auf der Wilhelmshöhe. Im Vorfeld dazu wird es dieses Jahr einen Kreativworkshop geben.

Das naheliegende Thema lautet Heimat, schreiben die Veranstalter. Zwei Dutzend Jugendliche mit unterschiedlichen Hintergründe werden ihre Gedanken dazu kreativ ausdrücken. Die Ergebnisse können die Besucher auf dem Festivalgelände besichtigen.

Während der Kreativworkshop aus dem sogenannten Aktionsfonds von „Demokratie leben!“ gefördert wird, gibt es noch einen Jugendfonds mit insgesamt 6000 Euro jährlich. Über die Vergabe dieser Mittel entscheidet der Jugendgemeinderat. Der möchte laut der Pressemitteilung das ehrenamtliche Engagement der Jugendlichen würdigen und finanziert daher eine Versicherung für all die Helfer, die tagelang mit dem Auf- und dann auch wieder Abbau des Festivals beschäftigt sein werden.

Die Partnerschaft für Demokratie Leutkirch-Aichstetten-Aitrach selbst schließlich wird wie im Vorjahr wieder mit einem eigenen Stand vertreten sein, so das Schreiben weiter. Dort werden die Jugendlichen zum Gespräch eingeladen – über Musik, über Texte, über Vielfalt. Denn Vielfalt und Respekt sind die ursprünglichen Markenkerne der Hip-Hop-Bewegung. Außerdem wird es am Stand Donuts geben. Das Motto dazu: Außen sind sie anders, aber innen alle gleich – so wie wir Menschen.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen