Gemeinschaftsschule hat einen neuen Rektor

Lesedauer: 3 Min

Kleine Feierstunde im Rathaus: Schulrätin Petra Blust überreicht dem neuen Rektor Jan-Henning Gesierich-Kowalski die Ernennungs
Kleine Feierstunde im Rathaus: Schulrätin Petra Blust überreicht dem neuen Rektor Jan-Henning Gesierich-Kowalski die Ernennungsurkunde (Mitte), umrahmt von OB Henle, Margot Maier von der Stadtverwaltung und Ehefrau Nicola Gesierich (von links). (Foto: Sabine Centner)
Sabine Centner

Mit Beginn des neuen Schuljahrs hat der bisherige Konrektor Jan-Henning Gesierich-Kowalski die Leitung der Gemeinschaftsschule (GMS) Leutkirch übernommen. Im Rahmen einer „kleinen, feinen Feierstunde“, so Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle, ist der 42-Jährige am Dienstag offiziell in sein Amt eingeführt worden – mit Urkunde, einem Gläschen Sekt und Blumen für Gattin Nicola Gesierich.

Im Historischen Sitzungssaal des Rathauses dankte Schulrätin Petra Blust vom Staatlichen Schulamt Markdorf dem frisch bestellten Rektor für dessen Einsatz –vor allem in den vergangenen eineinhalb Jahren. In dieser Zeit hatte Gesierich-Kowalski die Schule am Adenauerplatz nicht nur kommissarisch geleitet, sondern 2015 auch die Gemeinschaftsschule eingeführt. „Sie mussten viel auf einmal bewältigen“, meinte Petra Blust anerkennend. Diese Leistung, zusammen mit einer „herausragenden Bewerbung“ für die Position des Schulleiters, beweise: „Sie sind der richtige Mann am richtigen Ort“. Die Schulrätin versprach, die Personalsituation an der GMS so schnell wie möglich wieder zu vervollständigen. Was bedeutet: Die Stelle des neuen Konrektors soll bereits im Oktober oder November ausgeschrieben werden.

Dank und Anerkennung für Gesierich-Kowalski gab es auch von Seiten der Stadt als der Schulträgerin. OB Henle erinnerte insbesondere an die Einführung der Gemeinschaftsschule, die „sehr ruhig und ohne Aufregung“ vollzogen worden sei. Der neue Rektor leite eine große Schule mit rund 550 Schülerinnen und Schülern und stabilen zweizügigen Klassenstufen, kurz: einen Ganztagesbetrieb mit Mensa.

Der neue GMS-Rektor selbst zeigte sich dankbar für die Unterstützung durch die Stadt und eine funktionierende Partnerschaft. Die Bürgerbeteiligung an der Gründung der Gemeinschaftsschule sei „der richtige Weg“ gewesen, die Zweidrittel-Mehrheit im Leutkircher Gemeinderat „eine Unterstützung, die ich sehr schätze“, blickte Gesierich-Kowalski zurück. Seine Wünsche für die Zukunft der Schule fasste der Rektor in einem Schreiben zusammen, das er OB Henle übergab. Hauptanliegen: „Die Rahmenbedingungen müssen verbessert werden.“ Denn, so die Erfahrung des Pädagogen: „Schule wird heute als Lebensraum gesehen und muss dafür auch die entsprechenden Voraussetzungen haben.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen