Gelebte Integration ohne Berührungsängste

Lesedauer: 5 Min

„Vor genau 70 Jahren am 10. August 1948 war es genauso heiß“, sagt Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle in seinem Grußwort zum Bahnhof der Nationen, „damals, als das Grundgesetz verabschiedet wurde, das für uns alle heute gültig ist und in dem alles Wichtige drinsteht.“ Leider hatten noch nicht allzu viele Menschen zum nachmittäglichen Beginn den Weg auf den Bahnhofsvorplatz gefunden, zahlreiche Bierbänke waren noch leer, das Grußwort erreichte deshalb nur wenige. Dennoch betonte Henle: „Genau hier, am Bahnhof, wo täglich Menschen zusammenkommen und sich viele Wege kreuzen, feiern wir heute, dass in unserer Stadt 84 Nationen zusammenleben.“

Menschen von A wie Angola bis Z wie Zentralafrika hätten in Leutkirch eine Heimat gefunden, fast das ganze Alphabet könne man in Leutkirch bilden, nur zwei Buchstaben würden fehlen. Bürger und Zugezogene, Einheimische und Ausländer, Junge und Alte waren eingeladen worden zu einem Fest mit landestypischen Speisen aus der Türkei, Syrien, Italien und Thailand, zu Musik, Spielen und Tanz, zur Bewirtung durch Stadthexen und Narrenzunft.

Der zweite Bahnhof der Nationen, zu dem die Organisatoren von Bürgerbahnhof, Also und der Stadt Leutkirch nach zwei Jahren wieder eingeladen hatten und der vom Bundesprogramm „Demokratie leben“ gefördert wurde, kam allerdings nur langsam in Schwung. Henle bedankte sich bei allen, die „keine Berührungsängste“ hätten und forderte alle Anwesenden auf, „an den richtigen Stellen hin- und an den wichtigen nicht wegzugucken.“

Buntheit macht Leutkirch aus

Bernhard Hösch als Aufsichtsratsvorsitzender vom Bürgerbahnhof und Also-Vorsitzender Tezer Leblebici, der die Festivitäten gewohnt launig moderierte, betonten indes ihre Freude über die große Zahl an Mitwirkenden: „Unsere Buntheit ist es schließlich, was Leutkirch ausmacht“, sagte Hösch, „und dieses Fest ist ein wichtiges Zeichen dafür.“

Bevor Leblebici die Musikgruppe „Noir Blanc“, in der um Aichstettens Bürgermeister Dietmar Lohmiller mehrere Musiker aus Kamerun, Gambia, Polen und Deutschland gemeinsam spielen und singen, auf die Bühne holte, konnte er bereits feststellen: „Es werden immer mehr!“ Zum großen Foto mit dem Titel „Wir gemeinsam sind Leutkirch“ holte er dann alle anwesenden Nationen auf die Bühne.

Und je näher die beliebte Leutkircher Show mit „Bliems Bunter Bühne“ und verschiedenen Show- und HipHop-Gruppen aus Leutkirch und Bad Wurzach rückte, desto mehr füllten sich die Reihen auch. Viel Applaus und sogar so manche Zugabe-Rufe gab es für Sänger und Sängerinnen von „Joy of Voice“, Tänzer und Tänzerinnen, Solisten und ganze Folkloregruppen.

Der Abend dauerte dann lang, die Nacht auch. Und dass sich zu später Stunde nur wenige Tanzbegeisterte zur Musik von „ScrambledX“ vor der Bühne versammelten, lag einzig an den sinkenden Temperaturen, die so manchen Sandalenträger früher als gewohnt nach Hause trieben. Alles in allem ein buntes Fest – und ein schönes Zeichen für Leutkirch.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen