Geistliches Wort zu Mariä Himmelfahrt: „Bei Gott hat alles einen Platz“

Lesedauer: 4 Min
 Schwester M. Ursula Hedrich
Schwester M. Ursula Hedrich (Foto: Begegnungsstätte Landpastoral)
Schwester M. Ursula Hedrich

Mitten im Sommer feiern die katholische und die orthodoxe Kirche das Fest Mariä Aufnahme in den Himmel oder, wie es im Volksmund heißt, das Fest Mariä Himmelfahrt. Dieses Fest ist eines der ältesten Marienfeste. Es wird mindestens seit dem 5. Jahrhundert begangen. Doch was kann es uns heutigen Menschen sagen, wenn wir feiern, dass Maria mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen wurde?

Im ersten Moment wirkt diese Aussage vielen fremd, unverständlich und altmodisch, eben ein Fest, das in frühere Jahrhunderte passte. Bei näherem Hinsehen allerdings kann sich die Botschaft dieses Festes als sehr aktuell erschließen. Die Botschaft heißt: Alles, wirklich alles, hat bei Gott einen Platz. Der ganze Mensch mit Leib und Seele ist wertvoll – vom ersten Augenblick des Lebens im Mutterleib an bis zum letzten Atemzug und sogar darüber hinaus.

Diese Botschaft will uns mit Freude und Dankbarkeit erfüllen im Blick auf unser eigenes Leben und im Blick auf das Leben jedes Menschen. Zugleich kann diese Botschaft nachdenklich machen: Wenn ich Gott über den Tod hinaus wichtig bin, darf und muss ich die Verantwortung, die ich für mein Leben habe, ernstnehmen. So könnte ich dann und wann überlegen: Wie gehe ich mit mir selbst, mit meinem Leib und meiner Seele um?

Gerade die Sommerzeit, in der viele Menschen Urlaub haben, lädt uns ein, innezuhalten, Pause zu machen, unserem Leib Ruhe oder auch Bewegung zu gönnen, je nachdem, was er braucht. Auch unserer Seele tut es gut, wenn wir ihr geben, was sie braucht. Vielleicht ein gutes Buch, anregende Gespräche, schöne Musik, die Natur und nicht zuletzt Zeit für Gott zum Beispiel im Besuch einer Kirche, sei es zum Gottesdienst oder um eine Zeit in Stille zu verweilen. Zugleich sind wir aufgefordert, auch unseren Mitmenschen, den nahen und den fernen, zu gönnen, was sie brauchen.

Maria wurde mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen. Bei Gott hat alles seinen Platz, für Gott ist alles wichtig, der ganze Mensch mit Leib und Seele. Das kommt auch in dem Brauch zum Ausdruck, am Fest Mariä Aufnahme in den Himmel Kräuter zu weihen. Gegen jedes Leid ist ein Kraut gewachsen, sagt ein altes Sprichwort. Gott schenkt uns auch die Heilkräuter, er kümmert sich um Leib und Seele. Bei Gott hat alles seinen Platz.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen