Film über „Syrien, Land der Sonne“

Lesedauer: 2 Min
 Das Centraltheater in der Leutkircher Bachstraße.
Das Centraltheater in der Leutkircher Bachstraße. (Foto: Archiv: gs)
Schwäbische Zeitung

Der Film „Syrien, Land der Sonne“ wird am Mittwochabend, 7. November, im Centraltheater gezeigt.

Die beiden Filmemacher Olaa Faek und ihr Sohn Nour Faek leben heute in Isny. Sie wollen zeigen, was das für ein Land war (und ist), das seit nun sieben Jahren vom Krieg zerrüttet wird. Welch schöne Landschaften es da gab, aber auch die moderne Industrie und eine außergewöhnliche religiöse Vielfalt.

Der Film zeigt laut Mitteilung von „Demokratie leben!“ deutlich, was die Menschen in Syrien alles verloren haben. Er lässt nachvollziehbar werden, was Syrer zur Flucht bewegt. Und er macht – am Ende – auch Hoffnung.

Beginn ist um 20 Uhr. Der Film dauert 30 Minuten und ist zweisprachig Deutsch und Arabisch. Anschließend gehen die Filmemacher mit den Zuschauern ins Gespräch. Es werden schwäbische und syrische Häppchen gereicht.

Die Veranstaltung wird gefördert durch „Demokratie leben!“. Die nächste Antragsfrist für Projekte im Jahr 2019 ist der 31. Januar. Anträge werden ab sofort entgegengenommen.

Die Leutkircher Partnerschaft für Demokratie wird im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen