FC Leutkirch drängt aus dem Keller

Lesedauer: 4 Min
 Zweifacher Torschütze für den FC Leutkirch: Nikica Vojnovic (am Ball).
Zweifacher Torschütze für den FC Leutkirch: Nikica Vojnovic (am Ball). (Foto: Josef Kopf)
Sportredakteur

Der FC Leutkirch ist in der Fußball-Landesliga mit einem Sieg aus der Winterpause gestartet. Im 1000. Ligaspiel der Vereinsgeschichte gelang dem FCL ein hochverdientes 3:1 (1:0) gegen den bis dahin punktgleichen SV Dotternhausen. „Das war extrem wichtig. Wir wollten den Schwung aus der ordentlichen Vorbereitung mitnehmen. Das haben wir geschafft“, freute sich FCL-Trainer Bruno Müller. Mit jetzt 14 Punkten drängt Leutkirch aus dem Keller.

Weite Teile der Hinrunde schien es, als würde Aufsteiger Leutkirch einfach kein Mittel finden, um in der Landesliga zu bestehen. Erst zum Ende des Jahres hin war die Mannschaft so weit, das Niveau in der höheren Spielklasse mitzugehen. Nach dem ersten Spiel im neuen Jahr scheint es, als könnte sich der FC Leutkirch tatsächlich noch realistische Chancen auf den Klassenerhalt machen. Das 3:1 im Kellerduell gegen Dotternhausen war der dritte Sieg in Folge, in den letzten vier Partien hat der FCL zehn seiner 14 Punkte geholt. Die Tendenz stimmt also absolut beim Neuling.

Im Spiel des Drittletzten gegen den Vorletzten setzten die Leutkircher von Beginn an die Akzente. Ein ums andere Mal kam der FCL gefährlich vors Tor der Dotternhausener. Die Gäste hatten aber ihren bei weitem besten Mann zwischen den Pfosten: Christian Baasner entschärfte eine Reihe guter Leutkircher Möglichkeiten. Als der FCL kurz nachließ, kamen die Gäste zu ihrer einzigen guten Chance in der ersten Hälfte, scheiterten aber mit einem Lupfer, der übers Tor ging. Dann hatte Can Bozogolu seinen großen Auftritt, Von halblinks kommend, den Ball am Fuß, nahm der Stürmer Tempo auf, zog aus 20 Metern ab und traf ganz genau neben den linken Pfosten zum verdienten 1:0 (35.). „Wir hatten gleich zwei, drei gute Chancen. Das erste Tor vor der Halbzeit war wichtig, weil wir uns belohnt haben“, lautete Müllers Analyse.

Dotternhausen verkürzt zehn Minuten vor Schluss

Nach dem Wechsel ließ Leutkirch nicht nach. Nahezu durchgehend waren sie dem zweiten Tor näher als die Gäste dem Ausgleich. Dank zweier gut zu Ende gespielter Konter (57. und 65.), die beide von Bozoglus Sturmpartner Nikica Vojnovic verwertet wurden, zog Leutkirch auf 3:0 davon. „Mit den ersten 70 Minuten können wir zufrieden sein. Durch die Wechsel hatten wir etwas Unordnung“, sagte Müller. Prompt kam nämlich Dotternhausen nochmal auf. Eine von mehreren guten Chancen innerhalb kürzester Zeit verwerteten die Gäste von der Alb durch Daniel Zobel zum 1:3 (80.). Zwar wurde es danach noch einmal etwas hektisch, in Gefahr geriet der Leutkircher Sieg aber nicht mehr. „Mit dieser Einstellung müssen wir weitermachen“, gab Müller für die kommenden Aufgaben vor.

Mit 14 Punkten ist der FC Leutkirch endgültig im Kampf um den Klassenerhalt angekommen. Die TSG Balingen II ist nur noch zwei Punkte entfernt, zum FV Altheim sind es nur zwei weitere Zähler mehr.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen