Es schimmert und glitzert in Gebrazhofen

Lesedauer: 4 Min
Die Landfrauen Gebrazhofen präsentierten sich in der Turnhalle als Damen mit viel Glamour.
Die Landfrauen Gebrazhofen präsentierten sich in der Turnhalle als Damen mit viel Glamour. (Foto: Carmen Notz)

Zu „Glitzer & Glamour“ hatte die Landfrauengruppe am Mittwoch beim Fasnetsball in Gebrazhofen eingeladen. Mehr als 300 Frauen in aufwendigen und edlen Kostümierungen samt Masken und Bemalung waren diesem Ruf gefolgt. Nicht nur glitzernde und leuchtende Dekorationen überraschten die Besucherinnen. Auf Spitzensets wurde gespeist. Und etliche Damen von Welt wurden von den Landfrauen persönlich präsentiert, die sich bei diesem noblen Publikum in bester Gesellschaft befanden.

Allen voran schritt Queen Elisabeth mit Kostüm und Hut durch die Reihen, eine wilde Helene Fischer folgte, das Bondgirl von Golden Eye im Glitzerkleid, eine Western- und Charlstontänzerin und der Spatz von Avignon Mireille Mathieu mit französischem Akzent, alle versammelt beim Promi-Treff. Beifallsstürme und gelle Schreie ertönten beim Auftritt von Conchita Wurst, die, ganz in Gold gekleidet, anmutig zur Bühne schritt, ebenso bei Tina Turner, die durchs Publikum rockte. Auch Max Raabe mit seinem unwiderstehlichen Charme bekam viel Applaus.

Tanz-, Pop- und Stimmungsmusik

Das im Vorjahr neu gewählte junge Vorstandsteam leistete ganze Arbeit zwischen Auftritten, Kostümierungen, Requisitenaufbau oder Bedienen der Gäste und hatte ein sehr amüsantes Programm vorbereitet. Der Partyservice der Allgäuer Landfrauen verköstigten die Ballbesucher bestens, ein grandioses Kuchenbüfett der Landfrauen ließ keine „süßen Wünsche“ offen. Musikus Dieter aus Altusried hatte ein ganzes Orchester in seinem Keyboard dabei und jede Art von Tanz-, Pop- und Stimmungsmusik im Repertoire. Auf der immer vollen Tanzfläche glitzerte und blinkte es nur so. Und zwischen Polonaise und Bobfahren ließen die Tanzenden etliche Federn ihrer Boas zurück.

Kurze lustige Theaterstückle, hervorragende Mimik und Gestik beim stummen Kino-Sketch und sogar ein Synchron-Schwimm-Ballett gab es zu sehen. Die Landfrauen mussten ordentlich Wasser schlucken und Zugaben bieten. Dass zwei Seniorinnen sogar mit einem echten Mofa reinfuhren, überraschte nicht. Die „Altstars der Landfrauen“ erzählten Unglaubliches von ihrem Disco-Erlebnis, sogar auswendig und in Reimen. Ein tolles Abba-Revival gab es als Schluss-Höhepunkt, bei „Waterloo“ sang der ganze Saal mit.

„Das muss frau echt mal erlebt haben“

Rundum war es ein gelungener, sehr abwechslungsreicher Fasnetsabend, der die mehr als 20-jährige Tradition des bereits legendären Landfrauenballs in Gebrazhofen auch für nächste Generationen gesichert hat. Frauengruppen in einheitlichen Kostümen kamen bis von Tettnang, Ratzenried und Eglofs, aus Kißlegg und Leutkirch sowie aus Bayern mit Legau und Frauenzell. „Das muss frau echt mal erlebt haben“, meinten Landfrauenball-Neulinge begeistert.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen