Elektrotechnisches Museum feiert 20-jähriges Bestehen

Lesedauer: 2 Min

 Gerhard Stör (links) führt Besucher durchs Museum.
Gerhard Stör (links) führt Besucher durchs Museum. (Foto: Archiv: Gisela Sgier)
Redaktionssekretariat

Anlässlich 20 Jahre Elektrotechnisches Museum öffnet der 2008 gegründete Museumsverein am Samstag, 29. September, von 13 bis 18 Uhr sowie am Sonntag, 30. September, von 11 bis etwa 18 Uhr, seine Türen. Neben einem Garagenverkauf, bei dem Sammler, Raritäten aus dem Museum ergattern können, ist selbstverständlich für die Bewirtung mit Kaffee und Kuchen sowie mit verschiedenen Würsten oder Steaks, bestens gesorgt. Für Fragen rund ums kleine Museum stehen an beiden Tagen Mitglieder des Museumsvereins gerne zur Verfügung.

Das Elektrotechnische Museum in der Eichenstraße 3 in Leutkirch, blickt auf 20 Jahre Vergangenheit zurück. Ein Grund für die Mitglieder des Museumsverein, der vor zehn Jahren gegründet wurde, der Bevölkerung am Samstag, 29, und am Sonntag, 30. September, Einblicke ins Sammelsurium von Gründer Manfred Stör zu geben.

Die Besucher dürfen sich auf einer Gesamtfläche von über 400 Quadratmetern an beiden Tagen über eine Anzahl von mehr als 1000 ausgefallenen Gegenständen und auf zahlreiche Raritäten freuen. Darunter befinden sich unter anderem alte Waschmaschinen, Staubsauger, Radios, Toaster, Trockenhauben, Tonbandgeräte ein Flippergerät und dazugehörige Requisiten.

Pünktlich zum Jubiläum haben die Betreiber ein kleines Kino aus altem Inventar des Leutkircher Central-Theaters aufgebaut, in dem künftig auch Filme angeschaut werden können. Gegründet wurde das kleine Museum 1998, anlässlich des Jubiläums 100 Jahre Elektrizität von Manfred Stör, der bereits mit 16 Jahren seine Sammelleidenschaft entdeckte. „Schon damals musste ich in Leutkirch einen Platz für meinen Kruscht finden“, sagt der Gründer, für den der Grundsatz „Mein Museum muss leben – alles andere ist langweilig“, gilt. Und Stör sagt das nicht nur so, sondern meint das auch so, denn im Elektrotechnischen Museum, dürfen sich die Besucher nicht nur umschauen, sondern Dinge auch anfassen.

Anlässlich 20 Jahre Elektrotechnisches Museum öffnet der 2008 gegründete Museumsverein am Samstag, 29. September, von 13 bis 18 Uhr sowie am Sonntag, 30. September, von 11 bis etwa 18 Uhr, seine Türen. Neben einem Garagenverkauf, bei dem Sammler, Raritäten aus dem Museum ergattern können, ist selbstverständlich für die Bewirtung mit Kaffee und Kuchen sowie mit verschiedenen Würsten oder Steaks, bestens gesorgt. Für Fragen rund ums kleine Museum stehen an beiden Tagen Mitglieder des Museumsvereins gerne zur Verfügung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen