Ein musikalischer Nachmittag für Senioren

Lesedauer: 4 Min
Die Aktion „Herz und Gemüt“ feierte ihr zehnjähriges Bestehen mit einem gelungenen Nachmittag.
Die Aktion „Herz und Gemüt“ feierte ihr zehnjähriges Bestehen mit einem gelungenen Nachmittag. (Foto: Otto Schöllhorn)
Otto Schöllhorn

Festlich geschmückte Tischreihen und virtuose Instrumentalmusik mit schwelgerischen Opernarien begeisterten die 300 Senioren bei der Feier zum zehnjährigen Bestehen von „Herz und Gemüt“ in der Festhalle Leutkirch. Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle begrüßte die große Besucherzahl, stellte die Aktion „Herz und Gemüt“ vor und beschrieb sie mit den Eigenschaften Herzlichkeit, Menschlichkeit und Zuwendung. Er hieß die Vorsitzenden der Friedrich Schiedel-Stiftung, Dietrich von Buttlar und Reinhard Dörfler willkommen, die diesen Sozialdienst zur Verbesserung der Lebenssituation von älteren Menschen in Leutkirch möglich gemacht haben.

Weitere Dankes- und Grußworte gingen an die Kreissparkasse Ravensburg und Diana Raedler, Dezernentin für Arbeit und Soziales im Landratsamt Ravensburg, die diese Aktion ins Leben gerufen hat sowie ganz besonders Susanne Burger, der Koordinatorin von „Herz und Gemüt“ in Leutkirch. Reinhard Dörfler hob die Idee von „Herz und Gemüt“ hervor, dass Menschen nicht vereinsamen dürften, sondern zusammengeführt werden sollten. Er stellte außerdem die Erfolgsfaktoren vor: 1,5 Million Euro wurden in das Projekt gesteckt und Burger und ihre Kolleginnen der Nachbarstädte hätten dann „Herz und Gemüt“ vor Ort zum bisherigen Erfolg geführt.

Musikalisch wurde die Feierstunde von der Internationalen Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation gestaltet, die mit dem Musikprojekt „Musik am Nachmittag“ mit einem Instrumentaltrio und zwei Gesangssolisten die Senioren unterhielt. Mit der Lebenslust und Heiterkeit ausstrahlenden Papageno-Arie aus Wolfgang Amadeus Mozarts Oper „Die Zauberflöte“ zog das Ensemble die Besucher gleich zum Auftakt in ihren Bann. Galant und amüsant führten die Musiker, voran Johannes Erkes, durch das Programm und gaben Hintergrundwissen zu den einzelnen Musikstücken mit erheiternden und spannenden Erzählungen über Komponisten und ihre Werke zum Besten.

Virtuoses Spiel zeichnete die drei Instrumentalisten, Anton Roters (Violine), Georg Roters (Klavier) und Johannes Erkes (Viola) aus, die Werke aus dem Barock, der Klassik und der Romantik aufführten. Mit erlesenen Opernarien konnten die beiden Gesangssolisten Agnes Preis (Sopran) und Giulio Alvise Caselli (Bariton) brillieren. So in der Margarete-Arie aus der Oper „Faust“ von Charles Gounod oder in drei Arien aus der „“Hochzeit des Figaro“ von W.A. Mozart, stimmgewaltig, anmutig und gefühlsbetont. Zum Schluss folgte „Das ist die Liebe, die dumme Liebe“ aus „Die „Csardasfürstin“ von Emmerich Kalman. Ein gelungener Nachmittag für Senioren, an dem das Herz und das Gemüt in der Gemeinschaft aufleben konnten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen