Drogenpräventionstag findet viel Zuspruch

Lesedauer: 4 Min
Im Jugendhaus hat Laura Kochsiek aus München die Schüler über Drogen aufgeklärt.
Im Jugendhaus hat Laura Kochsiek aus München die Schüler über Drogen aufgeklärt. (Foto: Jugendhaus)
Schwäbische Zeitung

Großen Zulauf hat der Drogenpräventionstag gehabt, der vom Jugendhaus in Zusammenarbeit mit Beate Stör, Vorsitzende des Elternkreisen Leutkircher Suchtgefährdeter und Suchterkrankter, organisiert worden war. Hauptverantwortliche war die derzeitige Praktikantin des Jugendhauses, Janette Lorenschait, der es laut Pressemitteilung enorm wichtig sei, frühzeitig junge Menschen über Drogen und dessen Auswirkungen aufzuklären.

Rund 100 Schüler verschiedener Schularten hörten sich am Mittwoch den Vortrag von Laura Kochsiek vom Münchner Projekt „Sag-nein-zu-Drogen“ an, in dem es sie unterschiedliche Fakten von Drogen ansprach. Sätze wie „Drogen sind cool und nicht schädlich“, die von Drogendealern und Konsumenten stammten, belegte Kochsiek in ihrem Vortrag als eindeutige Lüge.

Auch versuchte sie, die Jugendlichen mit Aussagen wie „Alle Drogen sind Gifte“, „Alle Drogen wirken sich auf den Verstand aus“ und „Menschen nehmen Drogen, um unerwünschte Gefühle loszuwerden“ davon zu überzeugen, sich gegen Drogenkonsum auszusprechen und sie so persönlich zu stärken.

Außerdem ging die Expertin in ihrem Vortrag auch auf die Droge Alkohol ein. Laura Kochsiek erklärte, dass Alkohol die meist missbrauchte Droge sei. Auf die Frage „Warum gibt es Drogen?“ antwortete sie: „Weil Menschen entweder damit Geld machen wollen oder weil viele Leute diese ausprobieren wollen.“ Sie erklärte auch, dass Cannabis ein Nervengift sei, das 60 verschiedene krebserregende Stoffe enthielte.

Im Anschluss machte sie eine Umfrage, in der sie wissen wollte, wie die Kinder jetzt über Drogen denken. Diese Auswertung ergab, dass die jungen Menschen zuvor bereits gutes Bild von Drogen hatten, aber sich nun definitiv dagegen entscheiden würden.

Junge Menschen berichten über ihre Erfahrungen mit Drogen

Am Abend ging es im Leutkircher Kino weiter. Janette Lorenschait und Jugendhausleiter Dietmar Müller begrüßten die Gäste im vollbesetzten Kino und leiteten zum 30-minütigen Vortrag „Fakten über Drogen“ über. Danach bekamen die Zuschauer unterschiedlichen Alters Filmausschnitte über Cannabis, Alkohol, Crystal Meth und Kokain und deren schädliche Wirkung präsentiert.

In Ausschnitten berichteten junge Menschen über ihre Erfahrungen mit Drogen. Dann sahen sie den Hauptfilm „One Day in Life“, der von Konsumenten aus verschiedenen Städten handelt, die 24 Stunden begleitet wurden.

Das Resümee der Veranstalter sei durchaus positiv gewesen, heißt es. Janette Lorenschait hätte sich über die gut besuchte Veranstaltung und dem Ablauf sehr zufrieden gezeigt, so auch Jugendhausleiter Dietmar Müller.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen