Diese Leutkircher sind seit 50 Jahren verheiratet

Lesedauer: 3 Min
 Katrin Kegreiß (links) und Alfons Notz überreichen den Goldenen Hochzeitern die Glückwünsche der Kirchengemeinde, der Stadt und
Katrin Kegreiß (links) und Alfons Notz überreichen den Goldenen Hochzeitern die Glückwünsche der Kirchengemeinde, der Stadt und des Ministerpräsidenten. (Foto: Karl-Heinz Schweigert)
Karl-Heinz Schweigert

„Wir machen alles zusammen“: So die schlichte und spontane Antwort von Marianne und Helmut Bräuchler auf die Frage nach der verbindenden Kraft in ihrer Ehe, die nun in körperlicher und geistiger Frische auf fünf Jahrzehnte zurückblicken kann.

Auch nach dem Leitspruch „Früh gefreit, nie gereut“ wurden die beiden 1969 in Gebrazhofen von Pfarrer Hornung getraut. Bereits ein Jahr vorher, bei ihrer ersten Begegnung auf dem Memminger Jahrmarkt „hat es bereits hörbar geknistert“. Aus der Ehe erwuchsen zwei Söhne und zwei Enkelinnen, die sich zum Jubiläumsfest am Wochenende einfanden.

Marianne wuchs mit drei Geschwistern in Gebrazhofen auf und arbeitete nach der Volksschule bis 1970 und zur Geburt des ersten Sohnes als „Mädchen für alles“ in einem Hotel am Bodensee . Auch ohne offizielle Lehre hat sie sich dort viel angeeignet, was sich unter anderem in der ungemein stilsicher ausgestatteten Wohnung im Sonnengässle ausdrückt, in der das Jubelpaar seit 2015 wohnt. Als die Kinder „aus dem Gröbsten heraus waren“ arbeitete Marianne in der Reinigung des Kaufmarktes, dann als Feinwerkerin beim KaVo und bei der Firma Herrmann, sogar heute noch als Teilzeitkraft.

„Wir pflegen täglich das Miteinander“

Helmut wurde im Leutkircher Spital geboren und wohnte mit seiner Familie in Herbrazhofen. Von dort musste er „acht Jahre und bei jedem Wetter zu Fuß den Buckel hinauf zur Volksschule auf Schloss Zeil“.

Beim Onkel erlernte er dann den Malerberuf, bevor er als Gesell vier Jahre an verschiedenen Stellen arbeitete, „darunter auch acht Monate als Decksmaler und anfangs ziemlich seekrank auf einem Frachtschiff“. 1968 erfolgte dann die Einberufung zur Bundeswehr in eine ABC-Einheit. Seit 1972 und 38 Jahre bis zur Rente war Helmut Bräuchler dann Maler im städtischen Dienst.

„Wir pflegen täglich das Miteinander, wie beim Einkaufen, Shoppen, Ausflüge und Kreuzfahrten machen“, so die Devise und der Wunsch des Jubelpaares, das „mit Glück, Humor und einem gesunden Lebenswandel möglichst ohne Krankheiten gemeinsam alt werden will“.

Dass hierzu eine gute Chance besteht drückt Helmut, dessen Haupthobby „die Frau verwöhnen“ ist, auch wie im Hit der Amigos aus: „Ich geh’ für Dich durch’s Feuer“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen