Die sechste Bildungspartnerschaft

Lesedauer: 4 Min

Christoph Muth von Center Parcs (Zweiter von links) sowie Derya Kemerli, Verantwortlicher für den Catering-Service Areas (recht
Christoph Muth von Center Parcs (Zweiter von links) sowie Derya Kemerli, Verantwortlicher für den Catering-Service Areas (rechts) unterschreiben am Donnerstag im Beisein von Schulleiter Bernd Schosser (links) und Center Parcs Personalleiterin Veronica (Foto: Gisela Sgier)
Redaktionssekretariat

Seit Donnerstag ist die Werkrealschule Wuchzenhofen, neben fünf weiteren Partnern, um eine neue Bildungspartnerschaft reicher – mit dem Ferienpark Allgäu von Center Parcs sowie dessen zugehörigem Catering-Service Areas.

Von der Bildungspartnerschaft profitieren beide Seiten: Die Schulen, die ihren Schülern Einblicke in den Berufsalltag ermöglichen, und Unternehmen, die so Fachkräfte gewinnen und Ausbildungsplätze besetzen können. „Wir haben an unserer Schule schon immer eine lebendige Partnerschaft gelebt, jetzt sind wir stolz, dass wir mit Center Parcs einen neuen Partner haben“, sagte Schulleiter Bernd Schosser zur Begrüßung.

Auf die Idee, eine Bildungspartnerschaft mit Center Parcs Park Allgäu und dessen Catering-Service Areas zu schließen, sei er gekommen, da es sinnvoll sei, einen Partner direkt in der Nachbarschaft zu finden. „Wir sind uns grundsätzlich und relativ schnell einig geworden“, sagte Schosser. Immerhin habe die Schule ja schon vor zehn Jahren kleine Palmen bekommen, die durch die Pflege des Kollegiums mittlerweile zu staatlichen Pflanzen herangewachsen sind, scherzte er.

Christoph Muth, Projektleiter von Center Parcs im Allgäu, der gemeinsam mit Derya Kemerli, Verantwortlicher für das Catering-Unternehmen Areas, die Verträge unterschrieb, erklärte aus seiner Sicht die Wichtigkeit einer Bildungspartnerschaft: „Ich denke, wir können hier zusätzliche Chancen im Dienstleistungsbereich bieten, die es bisher hier so noch nicht gab“, sagte Muth. Dabei betonte er, dass sein Unternehmen nicht nur Mini-Jobs anbiete, sondern vielmehr eine große Anzahl an Ausbildungsbereichen in acht verschiedenen Berufen.

„Partnerschaft heißt für uns, sich in beide Seiten einbringen. Wir möchten einfach, dass die Jugendlichen von hier die Möglichkeit haben, die weite Welt kennenzulernen und das direkt in der Nachbarschaft“, sagte Muth. Allein die Tatsache, dass der Ferienpark Jugendlichen den Vorteil biete, in andere Regionen oder Länder zu Schnuppern, sei ein großer Vorteil.

Leutkirchs OB Hans-Jörg Henle freute sich ebenfalls über die neue Bildungspartnerschaft: „Das ist eine Zukunft für junge Menschen in unserer Stadt. Es gibt für sie die Möglichkeit, einen glücklichen und guten Einstieg in die Arbeitswelt zu finden. Ich wünsche mir, dass das eine gute Partnerschaft wird“.

Musikalisch mit Volksmusik umrahmt wurde die Feierlichkeit von den Schülern Jonas Prinz, Johann Maier und Hannes Württenberger. Fürs reichhaltige Buffet sorgte der Förderverein der Wuchzenhofener Werkrealschule.

Bildungspartnerschaften berstehen bereits mit der Drogeriemarktkette dm, den Firmen Pfleiderer, Milei und Sycotec sowie der Liebenau Stiftung Haus St. Katharina.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen