Die Kinderaugen sollen leuchten

Das Foto zeigt die Musiker Christian Schmid (links) und Christian Segmehl in der leeren Leutkircher Festhalle.
Das Foto zeigt die Musiker Christian Schmid (links) und Christian Segmehl in der leeren Leutkircher Festhalle. (Foto: Stiftung St. Anna/Hönig)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Endlich wieder ein Ausflug mit der gesamten Klasse, deutschlandweit gefragte Musiker auf der Bühne, Lachen, Applaus, strahlende Kinderaugen. So hätte es sein sollen. Doch wie in so vielen Fällen dieses Jahr wurde auch daraus nichts.

„Nach den Sommerferien. Dann soll es endlich endlich wirklich losgehen“ hofft Cornelia Stotz. Sie hatte mit dem Förderverein der Grundschule Oberer Graben bereits Anfang des Jahres Fördermittel bei der Bürgerstiftung und bei „Demokratie leben!“ für das Projekt „Kinderkonzerte“ beantragt und bekommen. Sobald es möglich sei, sollten erste Konzerte für einzelne Klassen, später dann auch einzelne Klassenstufen stattfinden. Doch dann kamen eine neue Virusvariante, eine dritte Welle und die Öffnungsschritte verschoben sich weiter und weiter nach hinten.

In diesem Schuljahr mussten die Kinder also auch auf dieses Angebot verzichten. Verzichtet haben auch die beiden Künstler, „klar, auf Einnahmen einerseits – wer wie ich zu 100 Prozent als freischaffender Künstler tätig ist, verzichtet damit auf seinen Lebensunterhalt“ so Christian Segmehl. Der Saxofonist wird zusammen mit dem Kirchenmusiker Christian Schmid am Klavier die Kinderkonzerte bestreiten. „Aber was noch mehr fehlt, ist dieses Gefühl: Musik, die verbindet, mit der Musik jemanden erreichen und dafür begeistern können!“

Und die Kinder haben es mittlerweile natürlich mehr als verdient. Denn dies ist ein ganz besonderes Angebot. Die beiden Musiker legen großen Wert darauf, nicht nur vorzutragen, sondern ins Gespräch zu gehen, sich spielerisch an die Musik heranzutasten – und so letztendlich einen Zugang dazu zu finden. „Musik in all ihren Varianten hat das Zeug dazu, das persönliche Leben enorm zu bereichern“ findet Schmid. „Jedes Kind sollte zumindest die Chance haben, sie für sich zu entdecken!“ Deshalb werden Stücke aus ganz verschiedenen Bereichen gespielt: Aus den Charts, aus dem Karneval der Tiere, aus Pop und Jazz. Das ganze Programm wird dabei auf das Alter der Kinder abgestimmt und gern auch spontan noch an die Gruppe angepasst. Denn das ist das wichtigste Ziel der Kinderkonzerte: Kinderaugen zum Strahlen bringen.

Interessierte Klassen und Lehrkräfte können sich an maria.hoenig@stiftung-st-anna.de, Tel. 0151 – 750 627 91 wenden. Die beiden Musiker sind bereits am 25. und 26. Juli in Wuchzenhofen bei einem öffentlichen Konzert zu hören.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen