Die Hoffnung beim FC Leutkirch lebt

Lesedauer: 5 Min
 Daniel Biechele (links) und Can Bozoglu freuen sich über einen der drei Leutkircher Treffer gegen Altheim.
Daniel Biechele (links) und Can Bozoglu freuen sich über einen der drei Leutkircher Treffer gegen Altheim. (Foto: Josef Kopf)
Oliver Weishaupt

Der Hoffnungsfunke beim FC Leutkirch, den Klassenerhalt in der Fußball-Landesliga doch noch zu schaffen, glimmt weiter. Beim ersten Heimspiel in diesem Jahr auf Rasen besiegte der Tabellen-14. den FV Altheim mit 3:0 (2:0) und rückte bis auf zwei Zähler an die Gäste heran. Der Rückstand der Allgäuer auf die TSG Balingen II, die den Abstiegsrelegationsrang zwölf belegt und bereits ein Spiel mehr absolviert hat, schrumpfte auf sechs Punkte.

„Ich denke, wir haben einfach zu den richtigen Zeitpunkten die Tore gemacht, sodass wir am Ende auch verdient 3:0 gewonnen haben“, freute sich FCL-Kapitän Daniel Biechele über den letztlich ungefährdeten fünften Saisonsieg. Für die Gäste aus der Nähe von Riedlingen, die schon das Hinspiel mit 2:4 verloren hatten, war es nach zwei 0:4-Pleiten ein weiterer bitterer Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt.

Das 1:0 für Leutkirch fiel bereits in der zwölften Minute. Altheims Abwehrmann Christoph Weber kam bei einer von links geschlagenen Flanke vor FCL-Angreifer Nikica Vojnovic an den Ball, bugsierte diesen beim Klärungsversuch jedoch lehrbuchmäßig und durchaus sehenswert per Kopf ins lange Eck des eigene Tors. „Das hat uns natürlich gut in die Karten gespielt“, kommentierte Biechele die frühe Führung.

Beim 2:0 in der 29. Minute stellte Leutkirchs Torjäger Can Bozoglu erstmals an diesem Tag seine Klasse unter Beweis. Nach einem Zuspiel von Biechele lief der 21-jährige Angreifer alleine auf FVA-Torwart Matthias Maier zu und hatte per Flachschuss keinerlei Mühe, den Ball im Kasten unterzubringen.

Bozoglu trifft doppelt

Für die Gäste indes kam es noch dicker: Nicht einmal eine halbe Stunde war gespielt, als mit Innenverteidiger Philipp Maier und Co-Spielertrainer Martin Schrode innerhalb von drei Minuten zwei Säulen des FVA-Spiels das Feld verletzungsbedingt verlassen mussten. „So hatten wir uns das nicht vorgestellt“, sagte der bedient, aber gefasst wirkende FVA-Trainer Marc Max nach dem Spiel. In der zweiten Halbzeit habe sein Team noch einmal „Druck machen“ wollen, im Anschluss an „eine gute Torchance“ aber „nicht mehr gut ins Spiel gefunden“, welches dann „dahingeplätschert“ sei. So war der dritte Leutkircher Treffer in der 61. Minute einer der wenigen Höhepunkte der zweiten Halbzeit. Bei seinem bereits elften Saisontor nach einem Pass von Marvin Ringer blieb Bozoglu vor dem FVA-Gehäuse erneut eiskalt und ließ Maier mit seinem gefühlvollen Abschluss abermals nicht den Hauch einer Abwehrchance. In der 84. Minute hätte Bozoglu seiner starken Leistung beinahe noch das Sahnehäubchen aufgesetzt, doch nachdem ihn bei seinem Sololauf mehrere Gegenspieler nicht stoppen konnten, strich sein Schuss knapp am langen Torpfosten dabei. „Can macht natürlich die beiden Tore überragend, ganz klar. Die haben uns heute letztlich auch die Punkte gebracht“, konstatierte FCL-Kapitän Daniel Biechele, lobte aber auch die ebenfalls „überragenden Innenverteidiger“ Maximilian Rasch und Pius Rief sowie den gewohnt souverän agierenden Torhüter Paul Brünz, die gegen die vor allem bei Standards zu Chancen kommenden Gäste wesentlich dazu beitrugen, dass der FCL am Ende zum dritten Mal in dieser Saison ohne Gegentreffer blieb.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen