Die Bretter, die die Welt bedeuten

Lesedauer: 2 Min

 Rennfahrer, Ex-Studienrat, Jugendlobbyist, Fallschirmspringer, Uni-Dozent und Medienliebling – Titus Dittmann hat zu Vielem et
Rennfahrer, Ex-Studienrat, Jugendlobbyist, Fallschirmspringer, Uni-Dozent und Medienliebling – Titus Dittmann hat zu Vielem etwas zu sagen. (Foto: Volkshochschule Leutkirch)
Schwäbische Zeitung

Der Skateboard-Enthusiast und Unternehmer Titus Dittmann ist am Montag, 8. Oktober, um 19.30 Uhr Gast beim 198. Talk im Bock im Cubus beim Schulzentrum Leutkirch. Wie die Volkshochschule Leutkirch mitteilt, wird der Abend von Karl-Anton Maucher moderiert. Wie immer spielt die Jazz-Combo „Just Friends“. Der Eintritt ist frei, Einlass ist ab 19 Uhr.

Innerhalb der letzten 40 Jahre hat der 69-Jährige Titus Dittmann die Skateboard-Szene in Deutschland und Europa geprägt. Früh erkannte er, dass Skateboarding mehr ist als Trendsport oder Freizeitbeschäftigung. Das Brett, das die Welt bedeutet, ist „erwachsenen-untaugliches Ausdrucksmittel und Lebenswelt“. Sein Unternehmen ist führend im Einzelhandel mit Skateboards und Klamotten. Dittmann ist im „Establishment“ angekommen. Seine Kontakte in Politik, Medien und Kultur nutzt er, um sich für die„pubertierenden Rotzlöffel“ einzusetzen. In Leutkirch beteiligt er sich an einem Skate-aid-Projekt des Hans-Multscher-Gymnasiums.

2009 gründet er eine eigene Stiftung. Mit der Initiative skate-aid unterstützt er weltweit Projekte, die mit der pädagogischen Kraft des Skateboardings Kinder stark machen. Beim Talk im Bock spricht er auch über sein Buch „Brett für die Welt“, das er an diesem Abend signieren wird. Mehr Infos gibt es unter www.talk-im-bock.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen