Dafür erhält die Johanniter-Unfall-Hilfe erneut Spenden-Gütesiegel

Der Fairteiler gehört zur Foodsharing-Initiative in Leutkirch.
Der Fairteiler gehört zur Foodsharing-Initiative in Leutkirch. (Foto: Simon Nill)
Schwäbische Zeitung

Die Johanniter-Unfall-Hilfe erhält erneut das deutsche Spenden-Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI). Teilt die Hilfsorganisation in einem Pressebericht mit. Damit sei den Johannitern von neuem der gewissenhafte und verantwortungsvolle Umgang mit den ihnen anvertrauten Geldern bescheinigt worden. Die Hilfsorganisation unterziehe sich seit 2004 erfolgreich dieser Prüfung.

Stefan Dittrich, Regionalvorstand der Johanniter im Regionalverband Oberschwaben/Bodensee, hebt hervor: „Das vielseitige Engagement unserer zahlreichen freiwilligen Helferinnen und Helfer im Verband basiert auf der Unterstützung von Spendern. Transparenz und ein gewissenhafter Umgang mit den uns anvertrauten Spenden haben für uns oberste Priorität.“

Derzeit engagierten sich im Regionalverband Oberschwaben/Bodensee der Johanniter-Unfall-Hilfe rund 500 Ehrenamtliche in unterschiedlichen Bereichen, zum Beispiel im Katastrophenschutz, in der Hospizarbeit oder in der Psychosozialen Notfallversorgung.

Lebensmittel an Bedürftige verteilt

Mit Spendengeldern sei beispielsweise 2020 im Leutkircher Sonnentreff der Johanniter eine Foodsharing-Station eingerichtet worden, in der mehrmals wöchentlich gespendete Lebensmittel an Bedürftige und überzeugte Lebensmittelretter verteilt werden. „Bei Wind und Wetter retten unsere Ehrenamtlichen mit dem Lastenrad Überschussware bei Bäckereien, Supermärkten und Erzeugern. Damit setzen wir in Leutkirch ein wichtiges Zeichen beim Thema Nachhaltigkeit“, erzählt Katja Baumgardt, die Ehrenamtskoordinatorin des Sonnentreffs. Der Sonnentreff der Johanniter sei aber vor allem ein Ort des Miteinanders – auch und gerade in Zeiten der Pandemie. „In Form von Lebensmittelpaketen konnten wir bereits zahlreichen bedürftigen Menschen in Leutkirch, darunter viele Alleinerziehende, Corona-Soforthilfen anbieten“, berichtet sie weiter.

Sonnentreff ausgezeichnet

Der Sonnentreff wurde 2020 für den Deutschen Nachbarschaftspreis nominiert und erhält 2021 den Ernst-Engelbrecht-Greve Preis für die Förderung des Bewusstseins für das Thema Nachhaltigkeit und das Engagement für einen solidarischen Zusammenhalt im ländlichen Raum.

Das DZI vergibt sein Spenden-Siegel jeweils für ein Jahr an Spendenorganisationen, die Finanzen und Werbung freiwillig überprüfen lassen und dabei bestimmte Kriterien erfüllen. Geprüft würden unter anderem Mittelbeschaffung und -verwendung sowie die Vermögenslage der betreffenden Organisation.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

Mehr Themen