Caritas Leutkirch bietet professionelle Hilfe

Lesedauer: 4 Min
 Das PFL-Team der Caritas Bodensee-Oberschwaben in Leutkirch (von links): Ute Mayer, Ramona Wiest und Michael Link, der seit Jan
Das PFL-Team der Caritas Bodensee-Oberschwaben in Leutkirch (von links): Ute Mayer, Ramona Wiest und Michael Link, der seit Januar mit dabei ist. (Foto: Caritas)
Schwäbische Zeitung

Wenn Probleme das Zusammenleben in der Familie belasten, es Krisen zwischen Eltern und Kindern gibt, eine Trennung beziehungsweise Scheidung droht, Schwierigkeiten in Kindergarten, Schule, Ausbildung, Beruf auftreten oder Menschen in einer persönlichen Krise stecken: Rund um die kleinen und großen Alltagssorgen kann die Psychologische Familien- und Lebensberatung (PFL) der Caritas Bodensee-Oberschwaben in Leutkirch eine nützliche Anlaufstelle sein.

„Wir sind in den Schwerpunktbereichen Erziehungs- und Jugendberatung sowie Ehe-, Familien und Lebensberatung tätig“, sagt Sozialpädagogin Ramona Wiest. Zusammen mit Diplom-Psychologin Ute Mayer und Diplom-Sozialarbeiter Michael Link, der seit Januar zum PFL-Team in Leutkirch gehört, berät und begleitet sie Menschen in schwierigen Lebenssituationen, die Hilfe suchen. Regelmäßige Unterstützung im Bereich Ehe-, Familien- und Lebensberatung erhält das PFL-Team von Diplom-Pädagogin Elke Eisenbarth.

Die gesellschaftlichen Veränderungen in den vergangenen Jahrzehnten und auch die veränderten Familienkonstellationen führten bei sehr vielen Menschen zu einer Verunsicherung in manchen Lebensbereichen, erklärt Ute Mayer. Vor diesem Hintergrund sei die Notwendigkeit einer niederschwelligen Beratung, wie sie die PFL anbiete, wichtiger denn je. „Wir unterstützen Familien dabei, wieder mehr Sicherheit für sich selbst zu erlangen und neue Lösungswege zu suchen und zu erproben.“

Ein wichtiges Anliegen sei zudem die Vernetzung und Kooperation mit anderen Akteuren im Sozialraum oder auch mit weiteren Caritas-Diensten, berichtet Link. „Wir helfen unabhängig von Herkunft, Religionszugehörigkeit oder Nationalität und unterliegen der Schweigepflicht.“ Jeden Mittwoch gebe es außerdem eine Außensprechstunde in Bad Wurzach.

Kompetenzen werden gebündelt

Anfragen an die PFL-Mitarbeiter kommen von Eltern, Jugendlichen und Paaren, aber auch von Erzieherinnen aus Kindertagesstätten oder von Schulsozialarbeitern und Lehrern. „Als multiprofessionelles Team bündeln wir verschiedene Herangehensweisen und Sichtweisen zu einer ganzheitlichen Begleitung unserer Klienten“, betont Mayer. Eine enge Abstimmung mit den Kollegen, regelmäßige Supervision, sowie Fort- und Weiterbildungen seien hierfür eine wichtige Basis.

Großen Zuspruch erfahren die Gruppen- und Kursangebote der PFL. Mit dem Präventionsworkshop gegen selbstverletzendes und selbstschädigendes Verhalten von Jugendlichen „Keep Care“ und dem Präventionsprojekt „Stopp – nicht mit mir“ gegen sexuellen Missbrauch für Drittklässler geht das Team in die Schulen. Der Elternkurs „Kess – erziehen“ knüpft an den Stärken der Eltern und der Kinder an und bietet Vätern wie Müttern Raum, um ihren Alltag gemeinsam mit anderen Eltern zu reflektieren. „Trennung meistern – Kinder stärken“ ist ein weiterer Elternkurs für diejenigen, die in einer getrennten Lebenssituation ihren Familienalltag organisieren. „Wir bieten zudem Vorträge zu aktuell nachgefragten Themen für Eltern und Fachkräfte an“, so Ramona Wiest.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen