Autofahrer auf der A96 mit Schusswaffe bedroht

Lesedauer: 3 Min
Kurz erklärt: So entstehen Staus?
Allein auf deutschen Autobahnen staut es sich im Durchschnitt mehr als 2000 Mal pro Tag. Oft scheint das wie von Geisterhand aus dem Nichts zu passieren. Wir erklären, was dahinter steckt.
Schwäbische Zeitung

Ein aggressiver Autofahrer soll seinen Vordermann auf der A96 zuerst mehrfach bedrängt und anschließend im Vorbeifahren eine Schusswaffe auf ihn gerichtet haben. Das teilt das Polizeipräsidium Konstanz mit.

Der Vorfall passierte am Donnerstag gegen 17.30 Uhr zwischen den Anschlussstellen Leutkirch-Süd und Kißlegg. Ein 21-jähriger Opel-Fahrer war gerade Richtung Lindau aufgefahren und überholte mehrere Laster, als sich hinter ihm ein silberner Audi A5 mit Schweizer Kennzeichen näherte. Der Opel-Fahrer konnte nach eigenen Angaben wegen der vielen Lastwagen nicht auf die rechte Fahrspur wechseln und blieb zunächst auf der Überholspur. Der Audi-Fahrer soll dann über mehrere Kilometer sehr dicht auf den Opel aufgefahren sein und fortlaufend die Lichthupe betätigt haben. Als der 21-Jährige schließlich auf die rechte Fahrspur gewechselt hatte, soll der Audi-Fahrer beim Vorbeifahren eine Schusswaffe auf den Opel-Fahrer gerichtet und diesen damit bedroht haben, bevor er Gas gegeben und sich entfernt habe.

Der Mann konnte später von Schweizer Grenzbeamten bei der Einreise in die Schweiz gestoppt werden, gegen ihn wird wegen Bedrohung und Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder eventuell auch von dem Audi-Fahrer genötigt wurden, werden gebeten, sich beim Verkehrskommissariat Kißlegg, Telefon, 07563 / 90990, zu melden.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen