Auch bergab eine starke Leistung

Lesedauer: 4 Min
 Max Engel von der TSG Leutkirch sicherte sich bei der Landesmeisterschaft der Mountainbiker im Schwarzwald die Bronzemedaille.
Max Engel von der TSG Leutkirch sicherte sich bei der Landesmeisterschaft der Mountainbiker im Schwarzwald die Bronzemedaille. (Foto: Emily Huber/privat)
Schwäbische Zeitung

Im Rahmen des Schwarzwälder Mountainbike-Cups ist auch die baden-württembergische Landesmeisterschaft im Crosscountry gewesen. Nach den zuletzt starken Resultaten auf der Straße ging Mountainbikespezialist Max Engel von der TSG Leutkirch mit hohen Erwartungen ins Rennen. Und die wurden erfüllt.

Die harte Strecke im Hexenwald Trailpark in Kirchzarten war gespickt mit Sprüngen, Steilkurven, steilen Anstiegen und Abfahrten. Diese Runde, die achtmal gefahren werden musste, lag dem Leutkircher. Während sich zwei Spitzenreiter früh absetzten, fuhr Engel in der Verfolgergruppe laut Mitteilung ein taktisch cleveres Rennen. Er hielt sich zunächst bei den Attacken zurück, schlug ein konstant hohes Tempo an und konzentrierte sich darauf, technisch sauber zu fahren. Als zur Rennhälfte eine entscheidende Attacke die Gruppe sprengte, ging Engel mit und übernahm die Führungsposition der Verfolger. Als der dritte Platz abgesichert war, fuhr der Leutkircher auf Sicherheit durch die letzten technischen Passagen und bescherte der TSG die Bronzemedaille.

Die Leutkircher Thomas Hölzler und Antonia Hoffmann starteten beim Rundstreckenrennen in Sonthofen auf der Straße. Der sehr bergige Rundkurs musste von den Amateuren 15-mal befahren werden, was einer Renndauer von 53 Kilometern entsprach. Bei Rennhälfte setzte sich eine Spitzengruppe mit Hölzler ab. Er erreichte am Ende Rang sieben. U13-Fahrerin Antonia Hoffmann hatte mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen und belegte Rang neun.

Als einer der derzeit stärksten Fahrer der TSG startete Matthias Hermann bei der Sauerland-Rundfahrt, die zur deutschen Rad-Bundesliga zählt. 120 Kilometer mit mehr als 3000 Höhenmetern wurden gefahren. Hermann als starker Bergfahrer etablierte sich schnell im vorderen Teil des Feldes, das von Runde zu Runde schrumpfte. Er hielt dem hohen Tempo lange stand, zwei Runden vor Schluss verlor er jedoch den Kontakt zur Spitze und musste die Lücke unter hohem Kraftaufwand wieder schließen. Dieser Anstrengung musste Hermann am Ende Tribut zollen, sodass er das Ziel auf Rang 31 der mehr als 160 Starter erreichte. Dies ist gegen die stärksten Nachwuchsfahrer Deutschlands dennoch eine starke Leistung.

Fünf junge Mountainbiker der TSG-Radsportabteilung nahmen in Lenzerheide in der Schweiz an einem Downhill-Mountainbike-Rennen für Nachwuchsfahrer teil. Auf der vergleichsweise langen Wettkampfstrecke waren neben mehreren Sprüngen und kniffligen Steilabfahrten einige neu gebaute Anliegerkurven zu meistern. Eine weitere Besonderheit war, dass die Wertung von Mädchen und Jungs gemeinsam erfolgte. In der U13 bewies Maxima Jaax erneut ihre Topform. In der letzten Kurve stürzte sie allerdings. Trotzdem erkämpfte sie sich durch eine starke Fahrt Platz drei. In derselben Klasse wurde Theo Schallmeier Achter, sein Bruder Paul Schallmeier belegte nach einem Sturz den 21. Rang.

In der U16 gab es ein enges Rennen – Maximilian Kraus von der TSG wurde Zweiter vor seinem Leutkircher Teamkollegen Luis Jaax. Alles in allem laut Mitteilung also ein starkes Gesamtergebnis für die TSG-Radsportabteilung.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen