ARD-Wettermann Sven Plöger zu Gast beim Talk im Bock

Lesedauer: 4 Min
 Wettermann Sven Plöger ist vor allem als „Wetterfrosch“ der ARD bekannt.
Wettermann Sven Plöger ist vor allem als „Wetterfrosch“ der ARD bekannt. (Foto: Sebastian Knoth)
Schwäbische Zeitung

Klimawandel und Energiewende, Luftdruck, Stürme, Tornados, Kälte, Hitze, Starkregen. Sven Plöger weiß, warum es garstig zieht, heftig hagelt oder schüttet wie aus Badewannen. ARD-Wettermann Sven Plöger ist der Gast beim Talk im Bock am Montag, 16. September, um 19.30 Uhr in der Festhalle Leutkirch, teilte die Volkshochschule mit.

Der 50-jährige Meteorologe spricht begeistert über das Wetter. Zur Hochform läuft er bei Sauwetter auf. Niemand im Deutschen Fernsehen erklärt uns schöner, warum es nicht aufhört zu regnen oder wieso wir mit Blitz, Donner, Hagel oder Sahara-Sand rechnen müssen.

Schon als Kind entdeckte Sven Plöger seine Leidenschaft für Himmel, Wolken und Fliegerei. Sein Lieblingsfach in der Schule war Physik. Sein Berufswunsch stand früh fest: Meteorologe.

Der Hobbysegel- und Gleitschirmflieger unterrichtet Fliegerkollegen in Wetterkunde, er schreibt Bücher und Gastbeiträge für diverse Medien. Und er hat ein Herz für Kinder. Als offizieller Pate setzt sich Sven Plöger für die sterbenden Kinder im Hospiz Bethel ein. Seine Bekanntheit verdankt er jedoch seinem Hauptjob als Wetterfrosch der ARD, heißt es in der Pressemitteilung.

Im Rheinland geboren und seit vielen Jahren in Ulm zuhause, steht Plöger seit nunmehr 20 Jahren vor der Kamera. Fast täglich präsentiert er unter anderem Das Wetter im Ersten. Er hat immer gleich viel Zeit für seine Vorhersage. „Ich habe ein gutes Zeitgefühl für 2 Minuten und 19 Sekunden“, so der Meteorologe.

Aber das Wetter macht ihm auch Sorgen. Den Klimawandel hält er für äußerst bedrohlich, aber auch beeinflussbar. Plöger ist überzeugt: Unser Planet erwärmt sich schneller als in früheren Zeiten, das ist nur eines von vielen Zeichen dafür, dass der Mensch den Klimawandel mit zu verantworten hat.

Wie das Wetter sich in den letzten Jahren verändert hat, ob der Klimawandel durch eine radikale Veränderung unseres Lebensstils aufzuhalten ist, was von Leugnern des Wandels zu halten ist, warum ihn das Wetter schon immer fasziniert hat und was die immer besseren Vorhersagen für die Menschen bedeuten. Darüber, aber auch über sein Engagement für das Kinderhospiz Bethel und das Leben als Rheinländer in Oberschwaben spricht Sven Plöger beim Talk im Bock mit Karl-Anton Maucher.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen