Abschied von Hostubenband

Lesedauer: 2 Min
 Sie stemmen seit Jahren jeden Monat den Seniorentanz: Susanne Burger mit ihren Team (in weiß) und die Hostubenband mit (von lin
Sie stemmen seit Jahren jeden Monat den Seniorentanz: Susanne Burger mit ihren Team (in weiß) und die Hostubenband mit (von links) Helmut Klein, Bernd Reichle, Thea Baumann (vorne), Adolf Riess und Peter Witzig (rechts). (Foto: Carmen Notz)
cno

Rund 40 Jahre lang gibt es jeden Monat einen Tanznachmittag mit Live-Musik für Senioren. Was im Katholischen Gemeindehaus als Hostuben-Tanz begonnen hat, setzte sich jahrelang in der ehemaligen Cafeteria im Carl-Josef-Seniorenzentrum fort. Vor gut zwei Jahren ging es wieder zurück ins Gemeindehaus, weil aus der Cafeteria eine Tagespflege entstand.

Am vergangenen Dienstag fand die Verabschiedung von langjährigen Hostubenband-Musikern statt, darunter Thea Baumann am Klavier, die von Beginn an flott die Tasten spielte. Des Weiteren verabschiedete sich Akkordeonist Bernd Reichle nach acht Jahren, der zwischen Tanzmusik für unterhaltende Texte und Gedichte sorgte. Peter Witzig (Saxofon, Klarinette, Violine) wird auch nicht mehr zur Verfügung stehen, ebenso Helmut Klein am Schlagzeug. Sänger und Gitarrist Adolf Riess aus Gebrazhofen, ein Urgestein der Hostubenband, hat zwei Musikanten gefunden, mit denen er weiter macht

Susanne Burger von „Herz und Gemüt“ überreichte den engagierten Musikern, die immer ehrenamtlich spielen, ein Geschenk als Dankeschön. Es wurden Texte verteilt, und alle Anwesenden sangen der Hostubenband zusammen ein Abschiedslied „Nehmt Abschied heut von dieser Band, die soviel Spaß gebracht“. Die Bandmitglieder waren überrascht und gerührt. Viele Tanzfreudige sind seit 15 und 20 Jahren treue Stammgäste und kommen aus Leutkirch, den Ortschaften, aus dem Raum Bad Wurzach, Aichstetten, Memmingen und Frauenzell.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen