86-jährige „Oma Ingrid“ muss nach Ladendiebstählen ins Gefängnis

Lesedauer: 3 Min
Jetzt ist es rechtskräftig: Nach einer Reihe von Ladendiebstählen muss eine 86 Jahre alte Rentnerin aus dem Allgäu endgültig ins
Jetzt ist es rechtskräftig: Nach einer Reihe von Ladendiebstählen muss eine 86 Jahre alte Rentnerin aus dem Allgäu endgültig ins Gefängnis. (Foto: Archiv: dpa)
Landesdienst Bayern

Nach einer Reihe von Ladendiebstählen muss eine 86 Jahre alte Rentnerin aus dem Allgäu endgültig ins Gefängnis.

Die Verurteilung der bundesweit als „Oma Ingrid“ bekanntgeworden Frau zu vier Monaten Haft ohne Bewährung sei nunmehr rechtskräftig, teilte das Landgericht Memmingen am Donnerstag mit.

Nachdem das Landgericht bereits in einem Berufungsverfahren den Schuldspruch des Amtsgerichtes bestätigt hatte, lehnte jetzt auch das Bayerische Oberste Landesgericht einen Revisionsantrag des Verteidigers der Seniorin ab.

Rentnerin beteuert: Ohne Diebstähle wäre sie verhungert

Die Rentnerin, die angeblich aus finanzieller Not in Supermärkten klaute, war immer wieder erwischt worden. Sie hatte mehrfach Bewährungsstrafen erhalten. Die Frau hatte Lebensmittel, aber auch Kosmetik und Alkohol entwendet.

Sie hatte früher stets behauptet, sie müsse stehlen, weil sie wegen ihrer geringen Rente von etwas mehr als 700 Euro „sonst verhungert wäre“.

2017 saß „Oma Ingrid“ bereits im Gefängnis

Nachdem sie im Herbst 2017 bereits einmal im Gefängnis saß, wurde die Frau erneut rückfällig. Im April 2018 nahm sie in einem Geschäft in Bad Wörishofen Puder, Wimperntusche, Gesichtscreme, Haarklammern und Sahnesteif mit.

Im Prozess vor dem Landgericht hatte sie beteuert, dass sie diesmal nichts gestohlen habe. Der Richter glaubte ihr aber aufgrund von Zeugenaussagen nicht. „Die Justiz hat sehr viel Geduld mit Ihnen gehabt“, begründete er die Haftstrafe.

Kriminalstatistik 2018 nach Landkreisen

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen