45 Jahre – und kein bisschen leise

 Die Sänger des Männerchor Kimratshofen.
Die Sänger des Männerchor Kimratshofen. (Foto: Männerchor Kimratshofen)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Das war das Motto zum Konzert in der „Alten Post“ in Kimratshofen. Mit diesem Konzert gab auch der neue Chorleiter des Chores, Dieter Kölbl einen beeindruckenden Einstand.

Schon in der Begrüßung durch Vorstand Peter Kurz klang die Sehnsucht nach Gemeinsamkeit, Singen und Feiern an. Nach beinahe drei Jahren war dies nun wieder das erste Konzert des singfreudigen Männerchores Kimratshofen.

Mit den Grußworten an das Publikum und die Ehrengäste übergab er das Wort dann an den routiniert durch das Programm führenden Conférencier Adrian Ramjoué, der sogleich die Aufmerksamkeit, des bis auf den letzten Platz gefüllten Saales, an den Star des Abends, den Männerchor Kimratshofen lenkte.

Das Thema „Musik“ und „Singen“ im ersten Teil des rundum gelungenen Abends machte mit schönen alten Liedern wie „Musik erfüllt die Welt“ oder dem liebevoll interpretierten „Hab oft im Kreise der Lieben“ einen wunderbaren Anfang. Für instrumentale Auflockerung sorgten Klavierstücke und Gitarrensolos von vier jungen talentierten Musikerinnen und Musikern, die vom Publikum aufmerksam genossen und mit anhaltendem Applaus belohnt wurden.

Dass Singen in geselliger Runde mitunter durch Weingenuss positiv beeinflusst wird, belegte in überzeugender Weise der Solist Hermann Breher mit seinem Lied vom Fass im tiefen Keller. Sehr aufschlussreich und witzig kam das von Dieter Kölbl eigens für den Chor geschriebene Lied „Unser Männerchor“ beim Publikum an – quasi ein akustischer Spiegel des Chores mit einem liebevollen Schuss Ironie und Selbsterkenntnis. Die Heimatklänge aus alten Zeiten durften natürlich auch nicht fehlen. Das „Allgäu, mein Heimatland“ oder „La Montanara“ sind Garanten für stimmungsvolle Nachdenklichkeit.

Der mitreißende Abschluss des Konzerts war zu guter Letzt das die Zuschauer begeisternde Medley „Im Weißen Rössl“ aus der Feder von Dieter Kölbl.

Dass das Singen im Chor ein Begleiter fürs Leben sein kann, beweisen die beiden Ehrungen für 50 Jahre Singen in einem Chor von Johann Bickel und Otto Stiefenhofer. Für 25 Jahre Dirigententätigkeit wurde Chorleiter Dieter Kölbel geehrt. Alle Jubilare wirkten auch schon in verschiedenen anderen Chören mit. Von Seiten des Chorverbands Bayrisch Schwaben nahm Frau Christel Holdenried die Ehrung vor. Von der Marktgemeinde Altusried übermittelte erster Bürgermeister Joachim Konrad die besten Wünsche.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie