25 Jahre Haus St. Katharina

 Von links: Elvira Werner, Arnold Fuchs, Daniel Ohmayer und Claudia Franzesko.
Von links: Elvira Werner, Arnold Fuchs, Daniel Ohmayer und Claudia Franzesko. (Foto: Stiftung Liebenau)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Im Rahmen eines kleinen internen Sommerfestes im Garten feierten die Menschen im Haus St. Katharina das 25jährige Bestehen des Hauses. Nicht in gewohnter Sommerfestform mit Festzelt und Blasmusik, aber in großer Dankbarkeit, dass dieses kleine Fest und diese Begegnungen, nach den corona-bedingten massiven Einschränkungen, wieder möglich sind.

Gleichzeitig wurden am Sonntag 27.06.2021 drei langjährige MitarbeiterInnen aus dem Haus verabschiedet. Gemeinsam haben sie 70 Jahre in und ums Haus St. Katharina mit viel Herzblut für die Menschen mit Behinderungen gearbeitet.

Frau Elvira Werner war fast 25 Jahre als Pflege- und Erziehungshelferin für die Menschen im Haus da, nun geht es für sie in den verdienten Ruhestand.

Herr Arnold Fuchs startete, kurz nachdem das Haus St. Katharina vor 25 Jahren bezogen wurde, als Dipl. Sozialpädagoge. Seine Rolle als Teamleitung hat er mit einer wertschätzenden Grundhaltung und viel Leidenschaft und Freude gefüllt. Herr Fuchs bleibt in der Liebenau Teilhabe und übernimmt den Vorsitz der Mitarbeitervertretung.

Herr Daniel Ohmayer begann vor 20 Jahren mit der Ausbildung zum Heilerziehungspfleger. Nach einer nebenberuflichen Weiterqualifikation zum Sozialwirt, ging er mehr und mehr in Projektarbeit über. Zum 01.07.2021 wechselt Herr Ohmayer nun nach Liebenau und wird hier im Schwerpunkt für Digitalisierung zuständig sein.

Die Einrichtungsleitung Frau Franzesko (r.) bedankt sich bei allen für ihr großes Engagement und wünscht ihnen alles Gute für ihre weiteren Lebenswege. Alle erhalten ein Erinnerungsstück ans Haus St. Katharina, das im Förderbereich des Hauses mit den hier Beschäftigten gefertigt wurde.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen